Mayr, Michael

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Michael Mayr

Michael Mayr

49. Abt des Zisterzienserstifts Baumgartenberg 1632–1649

† 10. April 1658 Enns, Oberösterreich

Michael III. Mayr, gebürtig aus Prag, wurde am Fest der heiligen Dreieinigkeit 1632 zum Abt der Zisterzienserabtei Baumgartenberg gewählt; es waren damals acht Priester als Wählende im Kloster und mehrere Kleriker.

Er machte zwei dem Stift in der Stadt Enns gehörige Häuser frei von allen Lasten; sonst ist über ihn nichts aufgezeichnet. Er resignierte seine Würde freiwillig am 24. Februar 1649 und verlebte seine übrigen Tage in Enns, wo er am 10. April 1658 starb. Er wurde in Baumgartenberg begraben, wo sich sein Grabstein erhalten hat.

Zu seinem Nachfolger wurde am Tag der Resignation Bernhard Breil, Abt des Neuklosters, postuliert.

gge


Daten:

Abbas: el. 6. Juni 1632.

Literatur:

Pritz, Franz Xaver: Geschichte des aufgelassenen Cistercienser-Klosters Baumgartenberg im Lande ob der Enns. Aus Urkunden und anderen Quellen (Archiv für österreichische Geschichte 12), Wien 1854, S. 45.

Zitierempfehlung: Mayr, Michael, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 9.11.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Mayr,_Michael