Mayr, Ulrich

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Ulrich Mayr

Ulrich Mayr

Zisterzienser des Klosters Kaisheim, Hofprediger

* 14. Feb. 1741 Kirchheim am Ries
† 13. Juli 1811 Altingen, Gem. Ammerbuch

Ulrich Mayr, Taufname Franz Anton, wurde am 14. Februar 1741 in Kirchheim am Ries als Sohn des Baders und Gastwirts Franz Josef Mayr und seiner Frau Marianna geb. Baur geboren.

Er trat 1764 in die Zisterzienserabtei Kaisheim ein, studierte in Ingolstadt Theologie und Philosophie und war anschließend Professor und Bibliothekar im Kloster Kaisheim. Seine beiden Dissertationen wurden von Rom aus angefochten.

1785 als Hofprediger (praedicator aulicus) des Herzogs Karl Eugen zu Württemberg an die Hofkapelle Ludwigsburg berufen, ließ er sich im selben Jahr säkularisieren. Nach des Herzogs Tod in Ungnade gefallen, wurde Mayr 1798 Pfarrer in Altingen im Oberamt Herrenberg, wo er am 13. Juli 1811 starb.

gge, Dez. 2017


Daten:

.

Werke:

Dissertatio historico-politica inauguralis De nexu statisticae, cum iurisprudentia ecclesiastica. Ingolstadt, 1772 · Dissertatio historico-politica inauguralis de nexu historiae litterariae cum studio theologico. Ingolstadt 1772.

Literatur:

Reindl, Luitpold: Ulrich Mayr aus Kaisheim : Ein Beitrag zur kirchlichen Aufklärung in Bayern, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige Bd. 36 (1915), S. 117–134, 258–271 (auch als Separatdruck im Selbstverlag, 1915) · Brandl, Manfred: Die deutschen katholischen Theologen der Neuzeit : ein Repertorium. Salzburg, 1978.

Zitierempfehlung: Mayr, Ulrich, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 29.10.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Mayr,_Ulrich