McCorkell, Edward

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Edward McCorkell

Edward McCorkell OCSO

2. Abt der Holy Cross Abbey in Berryville, Virginia, USA, 1967–1980

* 23. April 1926 Johannesburg, Südafrika
02. Juli 2012 Washington DC, USA

Edward McCorkell, Taufname George Joseph, wurde am 23. April 1926 in Johannesburg, Südafrika, geboren. Er war das mittlere der drei Kinder von George Francis McCorkell und seiner Frau Emily Forde McCorkell. Seine ältere Schwester Nancy war als Sr. St. Anne bei den Barmherzigen Schwestern eingetreten (gest. Anfang 2012); die jüngere Schwester, Deirdre, war bis zu dessen Tod mit dem ehemaligen irischen Botschafter in Südafrika, Patrick Ryan, verheiratetet.

George McCorkell emigrierte 1944 in die Vereinigten Staaten von Amerika, um ein Noviziat bei den Paulisten zu beginnen, wechselte aber im folgenden Jahr in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz („Trappisten“) Our Lady of the Valley in Rhode Island, die am 21. März 1950 abbrannte. Nachdem er in der Notunterkunft (Civilian Conservation Corps Camp in Chepache, RI, scherzhaft Our Lady of Refuge tituliert), die der Gouverneur von Rhode Island den obdachlos gewordenen Mönchen zur Verfügung gestellt hatte, an Tuberkulose erkrankt war, musste ihm ein Lungenflügel entfernt werden. Trotzdem legte er im selben Jahr die feierliche Profess ab und wurde 1951 zum Priester geweiht.

In den folgenden Jahren war McCorkell auf verschiedenen verantwortungsvollen Positionen eingesetzt. Mitte der 1950er Jahre an der Gründung der Holy Cross Abbey in Berryville beteiligt, ging er dann als Klaustralprior nach Spencer (St. Joseph’s Abbey) und später als Beichtvater in das Frauenkloster St. Mary’s Abbey in Wrentham, Massachusetts. Dort hielt er den Zisterzienserinnen Konferenzen über die Lehren des hl. Johannes Kassian. Drei Jahre, von Oktober 1963 bis Oktober 1966, war er Superior der Tochtergründung der Abtei Spencer in Chile, Nuestra Señora de los Andes in La Dehesa bei Santiago (1966 nach Miraflores verlegt). Als dieses 1966 der Paternität von Gethsemani unterstellt wurde, kehrte McCorkell als ernannter Superior nach Berryville zurück und wurde dort im folgenden Jahr zum Abt gewählt.

Als Abt managte McCorkell die kirchlichen, liturgischen und monastischen Veränderungen infolge des Zweiten Vatikanischen Konzils (Liturgie in der Landessprache, Vereinigung der Chor- und Laienkonvente). Er förderte (bis ins hohe Alter) den ökumenischen Dialog in der Region (Clarke County und Frederick County) und unterstützte die Besinnung auf die zisterziensische Spiritualität. Er war Mitglied des Herausgebergremiums des Verlags Cistercian Publications, der zisterziensische Quellentexte aus dem zwölften Jahrhundert in englischer Sprache herausgab. Er war regelmäßiger Teilnehmer und Vorsitzender der Zisterzienserabteilung des Mittelaltersymposiums der Western Michigan University und begeisterter Rezipient der Werke Thomas Mertons. Nach Mertons Tod 1968 engagierte er sich weiter im monastischen interreligiösen Dialog und wurde zum Verfechter des kontemplativen Gebets der christlichen Tradition für alle Menschen in der modernen Gesellschaft. Die wichtigste Veränderung in wirtschaftlicher Hinsicht war für die Abtei die Entscheidung, die Landwirtschaft zu verpachten und sich nur noch auf den Betrieb der Bäckerei zu konzentrieren, die bis heute die wichtigste Einnahmequelle ist. Im selben Jahr begannen die Bauarbeiten für das dringend benötigte Infirmarium über dem neuen Refektorium.

Nach seinem Rücktritt 1980 setzte er seine Aktivitäten im ökumenischen Dialog und dem Mittelaltersymposium fort und war von 1989 bis 1996 Novizenmeister. Von 1996 an stand er im Gästehaus als Beichtvater zur Verfügung, bis seine fortschreitende Demenz ihm diese Tätigkeit unmöglich machte. Seine letzten beiden Lebensjahre verbrachte er im Carroll Manor Nursing Home in Washington, DC, wo er am 2. Juli 2012 starb.

gge


Daten:

Vest.: 1945, Prof.: sol. 1950, Sac.: 1951; Abbas: el. 1967, res. 1980.

Werke:

Twelfth Conference on Cistercian Studies. CSQ 17.4 (1982) 373–378 · Herald of the Holy Spirit: John of Ford’s Sermons on the Song of Songs. CSQ 20.4 (1985) 303–313 · Seventeenth Conference on Cistercian Studies. CSQ 22.4 (1987) 356–375.

Literatur:

Nachruf.

Zitierempfehlung: McCorkell, Edward, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 4.4.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/McCorkell,_Edward

In anderen Sprachen