McVeigh, Bernard

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Bernard McVeigh

Bernard McVeigh OCSO

Walter Bacon McVeigh

3. Abt der der Zisterzienserabtei Our Lady of Guadalupe, Carlton, Oregon, USA

* 1919 (errechnet) New York
03. Juni 1997 Carlton, Oregon, USA

Bernard McVeigh, Taufname Walter, Sohn von Charles Senff McVeigh und Alice Antille Bacon McVeigh, zwei Brüder (Richard Newton McVeigh und Charles S. McVeigh, Jr., gest. 27. Sep. 2000). Er besuchte die Buckley School in New York City, dann von 1932 an die Saint Paul's School in Concord, New Hampshire, (Abschlussjahrgang 1937), danach die Hun School in Princeton, New Jersey, und studierte dann an der Harvard-Universität (Abschlussjahrgang 1942), die er aber wegen des Zweiten Weltkriegs vorzeitig verlassen musste. Sein Diplom als Bachelor of Science erhielt er daher erst nach Kriegsende.

Im Juni 1941 trat er als Midshipman in die U.S. Navy ein und tat Dienst als Artillerieoffizier im Südatlantik und als Luftaufklärungsoffizier auf dem leichten Flugzeugträger Belleau Wood (CVL-24) im Pazifikkrieg gegen Japan. 1945 nahm er als Lieutenant Commander seinen Abschied. Danach nahm er ein langes Retreat in einem Haus der Franziskaner auf Long Island.

1946 begann er ein Studium am (anglikanischen) Kelham Theological College in Newark, Nottinghamshire, England, das er aber nach anderthalb Jahren wieder verließ, um zur katholischen Kirche zu konvertieren und – wie in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg viele ehemalige Marineoffiziere – in den Zisterzienserorden der strengeren Observanz (Trappisten) einzutreten (26. Nov. 1949). Er trat in das 1948 von der Abtei Spencer (damals noch Our Lady of the Valley in Rhode Island) gegründete Tochterkloster Guadalupe in Pecos, New Mexiko, ein (1955 nach Oregon verlegt). Am 24. Januar 1955 legte er die feierliche Profess ab, wurde dann Subprior und 1964 Novizenmeister.

Am 4. Movember 1974 zum Abt gewählt, blieb er bis 1994 im Amt. Er starb am 3. Juni 1997, im Alter von 78 Jahren, in der Abtei Guadalupe, an den Folgen der Osteofibrose.

Abt McVeigh führte die Zen-Meditation in die Abtei ein und sorgte für eine psychologische und pastorale Ausbildung der mit den Gäste-Retreats befassten Mönche. Er absolvierte selbst auch eine psychologische Ausbildung an der Portland (Oregon) State University, 1968).

gge


Q.:

Nachruf, in: Alumni Horae, Volume 77, Issue 3, Page 239, Fall 1997 · Todesanzeige, New York Times, June 4, 1997.

Zitierempfehlung: McVeigh, Bernard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16.9.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/McVeigh,_Bernard