Mith, Tezelin

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Tezelin Mith

Tezelin Mith

Tecelinus Mith, Bosćan Mět

Zisterzienser in Neuzelle, sorbischer Schriftsteller

* 24. Okt. 1759 Kuckau, Oberlausitz
† 18. Juli 1835 Rosenthal, Oberlausitz

Tezelin Mith wurde geboren als Sohn eines Kleinbauern am 24. Oktober 1759 in Kuckau in der Oberlausitz und getauft in der Pfarrkirche Crostwitz am 25. Oktober auf den Namen Sebastian. 1775 im Wendischen Seminar in Prag. Klostereintritt am 17. Juni 1778, Profess am 24. Juni 1779. Subdiakonatsweihe am 30. April 1784, Diakonatsweihe am 24. Juli 1784 und Priesterweihe in Bautzen durch den Domdekan am 30. April 1785. Primiz am 6. Mai 1785.

Von 1786 bis 1793 war er Seelsorger in Neuzelle und in der weiten Diaspora, von 1793 bis 1816 Kaplan in Rosenthal, von 1816 bis 1822 Administrator dort. Er starb am 18. Juli 1835 in Rosenthal als geehrter sorbischer Schriftsteller und wurde in der Wallfahrtskirche Rosenthal beigesetzt. Ihm zu Ehren wurde 1885 vor seinem Elternhaus ein Gedenkstein gesetzt und 1935 an der Wallfahrtskirche eine Gedenktafel angebracht.

Winfried Töpler


Werke:

Khatechismus teje kżesczianskeje khathólskeje Wutżbé za ṁeṅsche Dżėcżi. Buduschṅe, Matthiae 1809. (Katechismus der christlich katholischen Lehre für kleinere Kinder). Budyšin 1809. · Kżesczianske Khathólske Rozwutżeṅa (Christlich-katholische Lehren). Buduschṅe, Matthiae 1809. · Pobożnoscz na tém sẇatém Zkhodże w Starej=Krupcé (Andacht an der heiligen Stiege in Alt Krupka). Budissinae, Lehmann 1816. · Pobożnoscz toho kżiżowoho Pucża (Kreuzwegandacht). Buduschṅe, Lehmann 1822. · Wot Krotżeṅa za Kréstusom, Żtwore knije z watżonskoho Na serbsku Rétż pżewożene (Nachfolge Christi, vier Bücher aus dem Lateinischen in die sorbische Sprache übersetzt). Buduschṅe, Lehmann 1823. · Dulia et Hyperdulia catholice proposita. Tżescżeṅo téch Sẇatéch ha Zczéwa wosebnite Tżescżeṅo S. Maŕe po khatólskim prėdkpowożene. Verehrung der Heiligen und Ganz besondere Verehrung der H. Maria katholisch vorgelegt. Budissae, Lehmann 1834.

Literatur:

[P. Alexander Hitschfel]: Chronik des Cistercienserinnenklosters Marienstern in der kgl. sächs. Lausitz. Warnsdorf 1894, S. 187, 196, 221, 231, 384 f. u. 642. · Serbski biografiski Słownik, hrsg. von Achim Brankačk u. a. Budyšin [1970], S. 176. · Nowy biografiski słownik k stawiznam a kulturje Serbow, bearb. v. Jan Šołta, Pětr Kunze, Franc Šěn, Bautzen/Budyšin 1984, S. 372. · Winfried Töpler: Album Neocellense oder Verzeichnis der Mönche von Neuzelle II. In Vorbereitung für Neuzeller Studien 3.

Zitierempfehlung: Mith, Tezelin, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 19.2.2013, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Mith,_Tezelin