Neveu, Edmond

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Edmond Neveu

Edmond Neveu OCSO

8. Abt von Port-du-Salut 1929–1954

* 14. April 1888 Laval, Mayenne
† 27. Sep. 1964

Edmond Neveu, Taufname Victor, geboren 1888 in der Gemeinde Avesnières in Laval, besuchte von 1899 bis 1901 das Lycee Immac (L’Immaculé Conception) in seiner Heimatstadt und kam als 13-jähriger in das Juvenat der Zisterzienserabtei strengerer Observanz Port-du-Salut ebenda. Am 2. Mai 1905 trat er in das Noviziat ein und wurde am 21. Mai 1921 zum Priester geweiht. Am 8. Januar 1922 zum Prior und Novizenmeister ernannt, wurde er aus dieser Doppelfunktion heraus am 26. August 1929 zum Abt gewählt.

Abt Neveu ließ das gesamte Kloster, die Käserei und auch die Außenhöfe mit elektrischen Strom versorgen. Während der deutschen Besatzung 1940 bis 1944 gewährte er Flüchtlingen und Vertriebenen im Kloster Unterschlupf, darunter dem katholischen, ehemals jüdischen österreichischen Universitätsprofessor Hans Heller, der als Oblate Fr. Luc im Kloster lebte.[1] Am 4. Oktober 1954 wurde Neveu mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Aus Gesundheitsgründen nicht mehr in der Lage, sein Amt auszuüben, legte Abt Neveu es im Mai 1954 nieder. Er starb 1964 nach langer Krankheit.

gge, April 2016

  1. Seine Frau war bei den Trappistinnen in Laval (La Coudre) untergekommen.

Daten:

Vest.: 2. Mai 1905; Sac.: 21. Mai 1921; Abbas: el. 26. Aug. 1929, res. 31. Mai 1954.

Literatur:

Jouneaux, Michel: L'Immaculée Conception: une "institution" lavalloise de 1865 à nos jours. Laval [u.a.]: Siloë, 1998, S. 120–121 · Grousset, Sébastien: Dom Edmond Neveu, huitième abbé du monastère du Port du Salut (J. Maillard), Magisterarbeit, Universität Angers, 1994 · Lepage, Marius: Dom Edmond Neveu, in: Le Symbolisme, Feb. 1965, S. 98–109.

Zitierempfehlung: Neveu, Edmond, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 11.11.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Neveu,_Edmond