Nezorin, Florian

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Florian Nezorin

Florian Nezorin

Abt der Zisterzienserklöster Welehrad (1699–1724), Pilis (1712–1724) und Pásztó (1702–1724)

* 1655 Saar, Mähren [Žďár nad Sázavou, Tschechien]
† 1. April 1724 Welehrad [Velehrad]

Florian Nezorin, 1699 zum Abt von Welehrad gewählt, erhielt 1702, nach dem Tod des letzten Kommendatars Andreas Zsolnay, von Kaiser Leopold I. die ungarische Abtei Pásztó und 1712 von Kaiser Karl VI. die ebenfalls ungarische Abtei Pilis. Die Güter beider Abteien ließ er durch Administratoren verwalten. 1716 errichtete er in Pásztó eine Residenz und erbaute 1724 auf den Trümmern der alten Stiftskirche eine Kapelle zu Ehren der hl. Jungfrau. Er und sein Nachfolger Josef Maly (reg. 1724–1748) vermehrten das Besitztum von Pásztó durch Ankauf mehrerer Güter.

gge


Daten:

Abbas: el. 10. Sep. 1699.

Werke:

Institutio novitii S.O.Cist. in rebus ad statum religiosum necessariis. Prag, 1718. · Scientia Sanctorum ex fontibus Salvatoris deducta (ms).

Werke:

Brunner, Sebastian: Ein Cisterzienserbuch, Würzburg, 1881, S. 537–538 · Filka, Ivo: Velehradský opat Florián Nezorin, rodák žďárský, in: Západní Morava : vlastivědný sborník Brno : Muzejní a vlastivědná společnost v Brně Roč. 2, (1998), s. 160–161.

Zitierempfehlung: Nezorin, Florian, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 29.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Nezorin,_Florian