Nimmervoll, Matthäus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Matthäus Nimmervoll OCist

Matthäus Nimmervoll

65. Abt des Zisterzienserstiftes Lilienfeld seit 1993

* 16. Juni 1950 St. Veit an der Gölsen

Abt Matthäus IV. Nimmervoll wurde 1950 in St. Veit an der Gölsen geboren, besuchte die Volks – und Hauptschule und anschließend das Gymnasium in Horn. 1968 trat er in das Zisterzienserstift Lilienfeld ein. Er studierte Philosophie und Theologie an der Universität Salzburg und Kirchenmusik am Mozarteum in Salzburg.

1974 erhielt er die Priesterweihe im Stift, die Sponsion zum Magister der Theologie erfolgte 1975. Von 1976 bis 1981 war er Novizenmeister und Klerikermagister, von 1977 bis 1981 zugleich Stiftskaplan und Zeremoniär. Von 1981 bis 1994 war er Provisor bzw. Pfarrvikar in Loiwein im Waldviertel, von 1988 bis 1993 Dechant des Dekanates Gföhl. Am 25. Oktober 1993 wurde er zum 65. Abt des Stiftes Lilienfeld gewählt und am 12. Dezember 1993 von Generalabt Polikárp Zakar benediziert.

gge


Daten:

Vest.: 19. Aug. 1968; Prof.: 20. Aug. 1969, 14. Sep. 1973; Sac.: 28. Juni 1974 (Bf. Franz Zak); Abbas: el. 25. Nov. 1993, ben. 12. Dez. 1993 (GA Polykarp Zakar); Dev.: Pax vobis.

Auszeichnungen:

Konsistorialrat der Diözese St. Pölten (1988); Ehrenbürger Lilienfeld (2010); Goldenes Komturkreuz mit dem Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Niederösterreich (2010).

Literatur:

Müller, Eugen: Professbuch des Zisterzienserstiftes Lilienfeld, St. Ottilien, 1996, S. 440–441.

Zitierempfehlung: Nimmervoll, Matthäus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.7.2013, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Nimmervoll,_Matth%C3%A4us