Nivesse, Achille

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Achille Nivesse OCSO

Achille Nivesse OCSO

6. Abt der Zisterzienserabtei Mont-des-Cats 1945–1962

* 6. Feb. 1892 Roubaix
† 3. Dez. 1962 Godewaersvelde

Jules Nivesse war Mitarbeiter des Journal de Roubaix, bevor er sich als Spätberufener dem geistlichen Beruf zuwandte. Nach dem Studium in Lille 1926 zum Priester geweiht, war er dann Kaplan an Saint-Nicolas in Wasquehal, später Professor und Ökonom am Großen Seminar in Lille. 1932 trat er in die Trappistenabtei Mont-des-Cats ein und wurde, nach drei Jahren als Hausgeistlicher in Belval, dort Prior.

Da wegen des Zweiten Weltkriegs nach dem plötzlichen Tod des Abtes Sébastien Vandermarlière 1940 keine Abtwahl möglich war – ca. 40 Mönche waren zum Militärdienst einberufen, 25 davon kriegsgefangen –, wurde Nivesse zum Superior ernannt. Er ließ die Bombenschäden an Abteikirche und Noviziat beseitigen. Am 15. August 1943 konnten die Mönche ihre Kirche wieder in Besitz nehmen, die am 30. August 1950 unter großer öffentlicher Beteiligung rekonziliiert wurde

Nach Kriegsende zum Abt gewählt, erhielt Nivesse am 16. Juli 1945 aus der Hand des Bischofs von Lille, Kardinal Achille Liénart, die Benediktion.

1950 begann er mit dem Bau des neuen Klosters Belval nach den Plänen von Bruder Aimable Flipo. Die Kirche wurde 1954 geweiht. 1958 unternahm er mehrere Reisen nach Madagaskar, um die Gründung des Klosters Maromby vorzubereiten.

Ein Herzinfarkt setzt 1962 seinem Leben ein Ende.

gge, Juli 2011, rev. Mai 2018


Daten:

Sac.: 11. Juli 1926; Abbas: ben. 16. Juli 1945.

Lit.:

Mayeur, Jean-Marie; Hilaires, Yves-Marie: Dictionnaire du monde religieux dans la France contemporaine. Bd. 4 (Lille-Flandres). Paris: Beauchesne, 1990. · Abbaye Mont des Cats

Zitierempfehlung: Nivesse, Achille, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.5.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Nivesse,_Achille