Overgaer, Stephan

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Stephan Overgaer

Stephan Overgaer

48. Abt des Klosters Hardehausen 1675–1713

* um 1627 Beckum
† 2. Jan. 1713 Hardehausen

Stephan Overgaer wurde um 1627 auf dem dem Kloster Marienfeld eigenbehörigen Erbe Overgahr in der Bauernschaft Hinteler im Kirchspiel Beckum geboren. Am 1. Mai 1645 wurde er Student am Theodorianum in Paderborn. Vier Jahre war er Prior im Kloster Derneburg in der Diözese Hildesheim und wurde am 22. September 1657 Pfarrer in Scherfede, wo er 18 Jahre tätig war.

Am 30. Juli 1675 zum Abt des Klosters Hardehausen gewählt, brachte er das im Dreißigjährigen Krieg schwer geschädigte Kloster und seine Dörfer wieder zur Blüte. Er bewirkte eine Konsolidierung der wirtschaftlichen Lage. Ihm ist im wesentlichen auch der Wiederaufbau einzelner Gebäude und der barocke Ausbau der Klosteranlage zu verdanken. 1680 bis 1693 ließ er den Warburger Mönchehof durchgreifend umbauen und 1683 eine neue Zehntscheune in Scherfede errichten. 1705 assistierte er mit seinem Amtskollegen Gregor Waltmann OSB von Liesborn dem Münsteraner Weihbischof Johann Peter von Quentell bei der Benediktion des Abtes Johannes Rulle vom Kloster Marienfeld, dessen Wahl er geleitet hatte.

Er starb am 2. Januar 1713. Zu seinem Nachfolger wurde der Subprior Laurentius Kremper gewählt.

gge, Dez. 2019


Daten:

Abbas: el. 30. Juli 1675.

Q.:

div.

Normdaten:

GND: 12995392X · BEACON-Findbuch · GSN: 051-02086-001

Zitierempfehlung: Overgaer, Stephan, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 13.1.2020, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Overgaer,_Stephan