Pellan, Dosithée

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Dosithée Pellan

Dosithée Pellan OCSO

1. Abt von Fontgombault 1860–1878

* 13. Nov. 1807 Plouasne, Côtes-du-Nord
† 16. Aug. 1878 Fontgombault

Marie-Dosithée Pellan, Taufname François-Louis-Joseph, geboren 1807 in Plouasne, studierte die Humaniora am Collège écclesiastique in Dinan und trat 1828 in das Große Seminar in Nantes ein. 1832 zum Priester geweiht, wurde er Vikar in der Gemeinde Saint-Similien in Nantes und 1836 Hausgeistlicher (Aumônier) am Hôtel-Dieu ebenda. Nach zwanzig Jahren auf diesem Posten quittierte er den Dienst und trat in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz („Trappisten“) Melleray in der Bretagne ein, wo er am 20. August 1854 die Profess ablegte. Danach war er nacheinander Magister der Chornovizen und geistlicher Direktor des Gästehauses.

Von diesem Posten am 23. September 1859 zum ersten Abt des Tochterklosters Fontgombault gewählt, das die Abtei Melleray 1852 von Bellefontaine übernommen hatte, wechselte er dorthin und wurde am 3. Mai 1860 von Bischof Cousseau von Angoulême benediziert.

Während Dom Dosithées Amtszeit blühten Abtei und Landwirtschaft weiter auf. 1865 bestand die Sträflingskolonie aus 211 und 1875 aus 388 jugendlichen Strafgefangenen, die in der Landwirtschaft arbeiteten und zu landwirtschaftlichen Fachkräften ausgebildet wurden.

Dom Dosithée starb am 16. August 1878.

gge


Daten:

Sac.: 1832; Prof.: 20. Aug. 1854; Abbas: el. 23. Sep. 1859, ben. 3. Mai 1860.

Literatur:

Druon, Charles-François: Le Concile du Puy, Tenu en Octobre 1873 : Simples Notes. Paris : Librairie de Victor Palmé, 1875, S. 225–226 [1].

Zitierempfehlung: Pellan, Dosithée, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 6.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Pellan,_Dosith%C3%A9e