Putschögel, Emil

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Emil Putschögel OCist

Emil Putschögel OCist

Zisterzienser des Stiftes Hohenfurt; Gymnasialprofessor

* 18. Feb. 1822 Kleinumlowitz, Böhmen [Omlenièky, Tschechien]
† 16. Juni 1907 Hohenfurt [Vyšší Brod]

Am 18. Februar 1822 in einer wohlhabenden Bauernfamilie in Kleinumlowitz bei Kaplitz geboren, besuchte der spätere Gelehrte das Zisterziensergymnasium in Budweis und schrieb sich nach der Matura zunächst im Priesterseminar St. Pölten ein. Am 10. September 1842 trat er in das Stift Hohenfurt ein und wurde am 26. September 1845 zum Priester geweiht (Primiz 5. Okt. 1845).

1848–1852 war er Professor für Religion und Geschichte am Gymnasium in Budweis, 1853 Archivar und Bibliothekar in Hohenfurt. 1854 avancierte er zum Dr. phil. an der Prager Universität, war 1854–1856 Novizenmeister und erhielt 1861 den Dr. theol. an der Wiener Universität. 1863–1865 wiederum als Gymnasialprofessor tätig, 1867–1877 beliebter Lehrer am Kollegium in Mehrerau; 1870 Dr. iur. can. in Rom. Nach seiner Dozentur für Fundamentaltheologie in Heiligenkreuz (1877–1878) wirkte er in Hohenfurt als reger Verfasser homiletischer Literatur und als Novizenmeister. Von 1887 bis 1890 war er Administrator des Stiftsgutes Komaritz.

Er starb in seinem Stift am 16. Juni 1907. Der Nachruf bewundert seine Ordensdisziplin: »Kurz vor seinem Tod versuchte er im Bette noch die kanonische Vesper zu beten, doch ließ ihn das Gedächtnis im Stiche.« Er wiederholte gerne den Kanoniker-Spruch: Propter chorum fundati sumus!

Alkuin Schachenmayr


Werke:

Stift Hohenfurt vor 120 Jahren und heute, Hohenfurt, 1882 · Predigten. In: Predigten auf alle Sonn- und Festtage des Kirchenjahres 1 (1885), 2–4 (1886–1888), 5 (1897). Erschienen bei Kirsch in Wien. · Ein Besuch in Goldenkron. In: CistC 2 (1889), S. 145ff.

Lit.:

CistC 19 (1907), S. 251–255, und 20 (1908), S. 227

Zitierempfehlung: Putschögel, Emil, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 25.9.2012, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Putsch%C3%B6gel,_Emil