Python, Marie Reine Généreuse

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Regina Python

Marie Reine Généreuse Python

Äbtissin des Klosters La Maigrauge/Magerau 1729–1760

† 12. Juni 1760

Marie Reine Généreuse Python, Maria Regina Generosa Python, eine Tochter des Pierre Python, von Freiburg, und der Anna Maria Clara Kämmerling, wurde am 6. Februar 1729 zur Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Maigrauge gewählt (Bestätigung des Generalabtes vom 4. März 1729).

1737 beschwerte sie sich bei der Ordensleitung, dass Abt Henri de Fivaz von Hauterive seine Rechte als Pater immediat missbrauche. Er regle die Verwaltung der zeitlichen Güter ohne Beteiligung der Äbtissin und des Konvents , ernenne über ihren Kopf hinweg Offizialinnen und habe entgegen höherer Weisung den Direktor (Beichtiger) durch einen ungeeigneten Nachfolger ersetzt. Das Generalkapitel entzog Fivaz daraufhin am 14. Mai 1738 die Vaterabtsrechte für ein Jahr.

Neue Spannungen mit Hauterive ergaben sich mit Abt Emmanuel Thumbé (reg. 1754–1761). Thumbé beanstandete die Verwaltung der Klostergüter und erreichte, dass Äbtissin Python für zwei Jahre ihres Amtes enthoben wurde. Während dieser Zeit leitete die Priorin Catherine Castella († 1770) das Kloster.

gge, Nov. 2018.


Daten:

Abbatissa: 6. Feb. 1729.

Literatur:

Helvetia Sacra III/3, S. 826 (Patrick Braun) · Núria Delétra-Carreras: L'Abbaye de la Maigrauge, 1255–2005: 750 ans de vie : Mit deutscher Kurzfassung und Bildverweis. Saint-Paul, 2005.

Zitierempfehlung: Python, Marie Reine Généreuse, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 26.11.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Python,_Marie_Reine_G%C3%A9n%C3%A9reuse