Rieger, Candidus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Candidus Rieger

Candidus Rieger OCist

Abt der Zisterzienserabteien Heinrichau und Zirc 1749–1763

* 22. Aug. 1706 Neisse
† 24. März 1763

Candidus Rieger, geb. 22. August 1706 in Neisse; am 24. Nov. 1726 Profess in Heinrichau, am 30. Okt. 1730 Priesterweihe; 1730 Bibliotheksgehilfe, 1733 Professor der Philosophie und spekulativen Theologie; 1738 Kaplan in Schönwalde, später erster Professor der Theologie, dann Prior; am 29. März 1749 Abt von Heinrichau, am 8. April 1749 bestätigt, am 30. Mai 1749 Abt von Zirc, am 9. Nov. 1749 installiert und infuliert; Landeshauptmann des Fürstentums Münsterberg; Juni bis Aug. 1750, Mai bis Juli 1752 und Mai bis Juni 1755 als Visitator in Ungarn. Gestorben am 24. März 1763, begraben in der von ihm erbauten Magdalenenkapelle der Stiftskirche Heinrichau.

gge


Daten:

Prof.: 24. Nov. 1726; Sac.: 30. Okt. 1730; Abbas: el. 29. März 1749, ben. 9. Nov. 1749.

Q.:

Grüger, Heinrich: Die Bilder der Äbte von Heinrichau. In: Schlesien 30.3 (1985) 139–147.

Zitierempfehlung: Rieger, Candidus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 13.8.2011, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Rieger,_Candidus