Riemslagh, Petrus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Petrus Riemslagh

Petrus Riemslagh

Abt der Zisterzienserabtei Waarschoot 1793–1798

* 1747 Breda (Holland)
† 23. März 1817[1] Brüssel

Petrus Riemslagh, geb. 1747 in Breda (Holland), am 9. August 1793 zum Abt von Waarschoot gewählt und von Bischof Lobkowitz von Gent benediziert.

Wegen Verweigerung des Eides auf die Zivilverfassung für den Klerus zur Verbannung nach Guyana verurteilt, wurde er im Februar 1798 verhaftet und ins Gefängnis von Gent geworfen, bis man ihn Anfang April nach Rochefort auf das Gefängnisschiff La Charente brachte, dann (7. Aug. 1798) auf die Insel Ré in den Kerker St. Martin, wo er bis zum Ende des Direktoriums gefangen blieb.

Ende 1799 wieder in Freiheit gesetzt, lebte er vom 20. Februar 1800 an in Brüssel, wo er im Alter von 70 Jahren starb.

gge

  1. Calendarium liturgicum a clero cathedralis ecclesiae Sancti Bavonis et dioecesis Gandavensis, Gandavi: Steven, 1817.

Literatur:

Van Doninck, Benedictus: Mittheilungen über unsere Klöster und Ordensbrüder in Belgien zu Ende des 18. Jahrhunderts. CistC 10 (1898), S. 225–232, 265–272, 321–328; 11 (1899), S. 8–14, 37–46, 75–81, 107–109, 143–148, 176–180, 207–210, hier: CistC 11 (1899), S. 43.

Zitierempfehlung: Riemslagh, Petrus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.6.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Riemslagh,_Petrus