Robert von Molesme

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Robert von Molesme

Robert von Molesme

Benediktinerabt und Mitbegründer des Reformklosters Cîteaux bei Dijon

* um 1028
† 17. Apr. 1111

Mit 20 anderen Gleichgesinnten, unter ihnen Alberich von Cîteaux und Stephen Harding, verließ Robert 1098 die Abtei Molesme und baute in Cîteaux die Keimzelle des künftigen Zisterzienserordens, das »Novum Monasterium« auf. Robert und seine Mitbrüder wollten wieder zurück zu den Regeln des Benedikt von Nursia (Regula Benedicti) und zum einfachen mönchischen Leben. Der Benediktinerorden, so wie er sich damals z.B. in der Abtei Cluny in einem recht aufwendigen Stil präsentierte, sollte ihrer Ansicht nach reformiert werden. Der neu gegründete Konvent besann sich zurück auf die alten ursprünglichen Werte des Ordens und gab in Cîteaux ein Beispiel.

Robert wurde um 1028 als Sohn der Adligen Dietrich und Irmengard in der Champagne geboren. Im Alter von 15 Jahren wurde er Mönch im Kloster Montier-La-Celle bei Troyes, in dem er bis zum Prior aufstieg. Die Mönche des Klosters Saint Michel in Tonnerre wählten ihn bald nach 1068 zu ihrem Abt. Als sich diese weigerten, die von ihm für notwendig erachteten Reformen anzunehmen, kehrte er 1071 nach Montier-La-Celle zurück. Bald darauf wurde er Prior des von diesem Kloster abhängigen Saint Ayoul de Provins. In dieser Stellung wurde er 1073/74 von den Eremiten im Forst von Collan bei Tonnerre zum geistlichen Führer gewählt, gründete mit ihnen 1075 das Kloster Molesme und wurde dessen Abt.

Das Leben dort war hart. Die Mönche waren arm, lebten in Holzhütten und verrichteten schwere körperliche Arbeit. Molesme wuchs rasch und 1081 sah sich Robert genötigt Kirchenschenkungen, Übertragungen von Zehnten usw. für sein Kloster anzunehmen. Dadurch wurde Molesme in kurzer Zeit Mittel- und Ausgangspunkt einer monastischen Kongregation. Es wurden Priorate gegründet. In Reformerkreisen wurde die Abtei Molesme rasch bekannt und war als vorbildlich angesehen. Die Expansion des Klosters führte aber auch zu Auseinandersetzungen der Mönche. Eine wachsende Anzahl von ihnen sah das Vorbild in Cluny und andere vertraten die Linie des eremitisch-asketischen Gründungskonvents. Die Spannungen zwischen dem Reformerkreis und den mehr cluniacensisch gesonnen Teil des Konvents ließen sich nicht lösen. Einige Reformer zogen deshalb aus und gründeten 1094 das Kloster Aulps in Savoyen. Die Spannungen blieben. Prior Alberich als Führer der Reformer hatte einen schweren Stand. Gemeinsam mit seinem Mitbruder Stephen Harding erwog er mit den noch verbliebenen Reformwilligen ebenfalls den Auszug. Letztendlich zogen 21 Mönche, unter ihnen auch Robert, in Molesme aus.

Roberts verwandtschaftliche Beziehungen zum Hochadel Burgunds sicherte ihnen einen neuen Aufenthaltsort, die Einöde von Cîteaux. Man gründete ein Kloster, das vom Bischof bestätigt und vom Herzog wirtschaftlich unterstützt und gefördert wurde. Der Gründungsakt wurde am Tag des hl. Benedikt, am 21. März 1098 - es war Palmsonntag -, feierlich zelebriert.

In Molesme mußte man währenddessen erkennen, daß mit dem Auszug Roberts und seiner Schar das Kloster an Bedeutung und vor allem auch an Zuwendungen der Adelskreise verlor. Der neue Abt Gottfried mußte reagieren und wandte sich direkt an Papst Urban II. Der Konvent von Molesme forderte die Rückkehr Roberts. Im April 1099 wurde eine kleine Bischofssynode einberufen die salomonisch entschied. Robert mußte nach Molesme zurückkehren und den anderen Mönchen blieb es überlassen, ob sie ebenfalls zurückkehren oder in Cîteaux bleiben möchten. Robert hat sich dem Spruch der Synode gefügt und ist mit dreizehn Mönchen nach Molesme zurückgekehrt. Er hat dort sein Amt als Abt bis zu seinem Tod am 29. April 1111 ohne weitere Streitigkeiten oder sonstige Auseinandersetzungen ausgeübt.

Das Generalkapitel des Zisterzienserordens hat 1220 den Papst um die Heiligsprechung Roberts von Molesme gebeten. Im Jahre 1222 konnte Robert in den Heiligenkalender des Ordens aufgenommen werden.

Josef Kandl


Lit.:

Immo Eberl, Die Zisterzienser Geschichte eines europäischen Ordens, Jan Thorbecke, Stuttgart 2002

Normdaten:

GND: 118601474 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Robert von Molesme, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 15.9.2011, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Robert_von_Molesme