São Boaventura, Fortunato

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Fortunato de São Boaventura

Fortunato de São Boaventura

Erzbischof von Évora, Portugal, 1832–1844

~ 30. April 1777 Alcobaça, Portugal
06. Dez. 1844 Rom

Fortunato de São Boaventura, geboren 1777 in Alcobaça als Sohn eines Bibliothekars, trat als junger Mann in die dortige Zisterzienserabtei ein und wurde am 19. September 1801 zum Priester geweiht. 1810 zum Doktor der Theologie promoviert, war er seit 1812 Lektor, später auch Kanzler der Universität Coimbra. Am 27. Mai 1832 wurde er von Nuntius Erzbischof Alessandro Giustiniani zum Bischof von Évora geweiht.

Seit dem Sturz König Michaels I. 1834 lebte er im Exil in Rom, wo er 1844 starb. Von ihm stammen eine Chronik der Abtei Alcobaça und zahlreiche Werke zur portugiesischen Geschichte.

gge


Daten:

Prof.: 25. Aug. 1795; Sac.: 19. Sep. 1801; Ep.: ord. 27. Mai 1832.

Werke:

Historia chronologica, e critica da real abbadia de Alcobaça, da congregação cisterciense de Portugal. Lissabon: Impr. regia, 1827 · Commentariorum de Alcobacensi mstorum bibliotheca libri tres, in quibus haud pauca ad rem litterariam illustrandam, ac fortassis augendam facientia, hucusque abdita, reserantur. Conimbricae, Ex Typ. Academico-Regia, 1827.

Literatur:

Campos, Fernando: D. Frei Fortunato de S. Boaventura mestre da contra-revolucão. Lisboa: J. Fernandes Júnior, 1928 · Dicionário Enciclopédico da História de Portugal. [Lisboa]: Publicações Alfa, 1993.

Normdaten:

GND: 1089149662 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: São Boaventura, Fortunato, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 27.7.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/S%C3%A3o_Boaventura,_Fortunato