Schmid, Eugen

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Eugen Schmid OCist

Eugen Schmid

40./3. Abt von Waldsassen 1724–1744; Generalvikar für Bayern

* 09. Feb. 1688 Fürstenfeldbruck
08. Jan. 1744

Eugen Schmid, aus dem Fürstenfelder Klostermarkt Bruck, Profess 3. Nov. 1709, Priester 5. Mai 1714, 1716 Subprior, 1717 Vikar in Münchenreuth, 1720 Pfarrer in Tirschenreuth; gewählt einstimmig am 14. Feb. 1724, 40. Abt seit der Gründung, der dritte nach der Restauration; 1734–1744 Generalvikar der bayerischen Ordensprovinz.

Gestorben 8. Jan. 1744 und beigesetzt in der Gruft der Klosterkirche.

gge, Okt. 2011


W:

Panis Animae, Panis Vitae Et Intellectus, Seu Meditationes Sacrae Ex Operibus Sanctissimis Patris Bernardi. Waldsassen, 1730.

L:

Treml, Robert: Die sechs Äbte von Waldsassen in der Barockzeit. In: Barockzeit zwischen Fichtelgebirge und Böhmerwald (= Heimat Landkreis Tirschenreuth 8), Pressath : Bodner, 1996, S. 30–54

Normdaten:

GND: 122846389 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Schmid, Eugen, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18.6.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Schmid,_Eugen