Sibert, Vincent

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Vincent Sibert

Vincent Sibert

Abt der Zisterzienserabtei Sept-Fons 1750–1755

† 20. Feb. 1755

Vincent de Paul Sibert, Taufname Claude, aus Saint-Chamond (wie Alain Prost), war Provinzoberer der Lazaristen in Lyon, bevor er am 15. Dezember 1730 im Alter von 39 Jahren in die Zisterzienserabtei Sept-Fons eintrat. Beim Tod seines Vorgängers Zozime de Guyenne († 30. Dez. 1749) war er Prior und erhielt vom Altbischof von Mirepoix, dem Inhaber der Pfründe, den Auftrag, die Stimmen der Kapitularen in geheimer Wahl einzusammeln und in einem versiegelten Kasten nach Versailles zu senden. Als die Beamten die Stimmzettel zählten, hatte Dom Vincent die meisten Stimmen und wurde am 25. Januar 1750 von Ludwig XV. zum Abt ernannt, dem vierten seit der Reform durch Eustache de Beaufort. Er stand der Abtei, die er am 4. Mai 1750 in Besitz nahm, und ihren 140 Religiosen nur fünf Jahre lang vor. Sein Nachfolger wurde Joseph Alpheran.

gge, Feb. 2019


Daten:

Abbas: nom. 25. Jan. 1750.

Literatur:

Encyclopedie theologique, Band 22. Paris, 1850, Sp. 513 · Sept-Fons: étude historique sur l’abbaye de N.-D. de Saint-Lieu Sept-Fons. Moulins: A. Ducroux et Gourjon Dulac, 1873.

Zitierempfehlung: Sibert, Vincent, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 8.2.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Sibert,_Vincent