Sickenthaler, Margareta

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Margareta Sickenthaler

Margareta Sickenthaler

Äbtissin des Klosters Rathausen um 1518–1524

* um 1490
† 4. Mai 1553 Bern

Margareta Sickenthaler war mit 28 Jahren bereits Äbtissin, da sie 1518 bereits als solche in Rathausen nachweisbar ist. Am 30. Juli 1518 schloss sie mit dem Beromünsterer Chorherrn Nikolaus von Winkel einen Vertrag über Aussteuer und Erbverhältnisse seiner unehelichen Tochter Agnes von Winkel, die als Konventualin in Rathausen lebte.

Nachdem zwei Anhänger Ulrich Zwinglis mehrmals Rathausen besucht und dort die neue Lehre verbreitet hatten, verließ Äbtissin Margareta 1524 als einzige Konventualin das Kloster und ging nach Zürich. Dort lernte sie den Priester Johannes Wäber (Textor, 1499–1577) kennen, den sie am 20. August 1524 (St. Bernhard) heiratete und mit dem sie vier Kinder hatte (Davis, Margareta, Abraham und Elisabeth). Da Wäbers Einkommen gering war, betrieb sie mit einer ehemaligen Laienschwester oder Begine im Pfarrhaus Hedingen (Wäbers Pfarrstelle) eine Leinenweberei. Dort arbeitete auch ihr Bruder Heinrich Sickenthaler mit, ehemaliger Kaplan in Luzern, nach seinem Wechsel zur neuen Lehre Prädikant in Oberbipp.

1532 wurde Wäber nach Zürich versetzt. 1533 bekleidete er eine Prädikantenstelle in Aarau. 1544 wurde er Helfer, 1548 Pfarrer am Münster in Bern. Dort starb Margareta Sickenthaler am 4. Mai 1553 in Alter von 62 Jahren.

gge, Juli 2018


Literatur:

750 Jahre Zisterzienserinnenabtei Rathausen-Thyrnau 1245–1995, [Thyrnau]: Abtei Thyrnau, 1995 · Verzeichnis aller Schwestern der Zisterzienserinnenabtei Rathausen-Thyrnau 1245–1995. [Thyrnau]: Abtei Thyrnau, 1995 · Zisterzienserinnenkloster Rathausen, in: Helvetia Sacra III/3 · Haid, Kassian: Die Reihe der Äbtissinnen von Rathausen 1245–1945: zum Siebenjahrhundert-Jubiläum des Klosters Rathausen 1245–1945, in: Der Geschichtsfreund: Mitteilungen des Historischen Vereins Zentralschweiz, Bd. 99 (1946), S. 193–229.

Zitierempfehlung: Sickenthaler, Margareta, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 23.7.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Sickenthaler,_Margareta