Sigismund II. (Hohenfurt)

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Sigismund II.

Sigismund II.

Abt des Klosters Hohenfurt in Böhmen 1442–1449

fl. 1. Hälfte 15. Jhdt.

Abt Sigismund II. wird in der älteren Literatur (noch bei Pavel) mit seinem gleichnamigen Vorgänger, dem Weihbischof Sigismund Pirchan, gleichgesetzt und dessen Regierungszeit bis 1450 ausgedehnt. Tatsächlich ist er aber der schon 1426 bei der Resignation des Abtes Pribislaus genannte Subprior Sigismund. Urkunden der Eremiten in Heuraffl unterscheiden ausdrücklich einen Sigismundus Abbas von einem Sigismundus Episcopus.

Urkundlich begegnet Sigismund II. als Abt erstmals am 26. Januar 1445. Er resignierte wahrscheinlich 1449. Eine Urkunde des Bischofs Sigismund Pirchan vom 31. März 1450 bezüglich der Überlassung der Fischerei auf dem linken Moldauufer bei Kienberg sagt, dass an diesem Tag in Hohenfurt kein Abt war.

Sigismund II. starb nach dem Hohenfurter Nekrolog am 24. September eines ungenannten Jahres.

gge, April 2017


Literatur:

Gottsmich, Severin: Hohenfurt. Zur Geschichte seines Stiftes und seiner Pfarreien, in: Cistercienser Chronik 76 (1969) S. 27–139 · Kaindl, Dominik: Geschichte des Zisterzienserstiftes Hohenfurt in Böhmen. Hohenfurt, 1930, S. 35–36 · Pavel, Raphael: Hohenfurt, in: Beiträge zur Geschichte der Cistercienser-Stifte. (=Xenia Bernardina III). Wien : A. Hölder, 1891, S. 344f.

Zitierempfehlung: Sigismund II. (Hohenfurt), in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 19.4.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Sigismund_II._(Hohenfurt)