Sortais, Gabriel

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Gabriel Sortais

Gabriel Sortais OCSO

Abt von Bellefontaine; 6. Generalabt des Ordens der Zisterzienser der strengeren Observanz (Trappisten) und 68. (Titular-)Abt von Cîteaux

* 22. Sep. 1902 Bellevue (Meudon), bei Paris
† 13. Nov. 1963 Monte Cistello, Rom

André Sortais wurde 1902 in Meudon-Bellevue, vor den Toren von Paris, geboren, wo seine Familie den Sommer verbrachte. Er war das jüngste von vier Kindern. Sein Vater Louis († 1911) war ein Pariser Architekt, seine Mutter Georgianne Burguerie († 1922) stammte aus einer Reederfamilie.

Sortais besuchte das Collége Stanislas und absolvierte erfolgreich die Aufnahmeprüfung für das Architekturstudium an der École des Beaux-Arts. Nach dem 18-monatigen Militärdienst, bei dem er zum Unteroffizier ausgebildet worden war, trat er aber seinen Studienplatz nicht an, sondern in die Trappistenabtei Bellefontaine bei Cholet ein (2. Aug. 1924). Entgegen seinem Wunsch, ein einfacher Konversbruder zu werden, wurde er zum Chormönch bestimmt. Am 29. Juni 1931 weihte ihn Bischof Rumeaux zum Priester.

Im Mai 1936 – wegen seines Alters mit römischer Dispens – zum Abt von Bellefontaine gewählt, begann Sortais, die Abtei im Geiste Vital Lehodeys zu reformieren. Als zu Beginn des Krieges mit Deutschland im Mai 1940 zwanzig seiner fünfzig Mönche zur Armee einberufen wurden, wollte der Abt nicht zurückstehen, sondern meldete sich Ende September 1940 freiwillig als Feldgeistlicher. Kurz vor der französischen Kapitulation wurde er bei Lille verwundet und kam in deutsche Kriegsgefangenschaft, die er im Offizierslager Oflag II D in Groß-Born an der polnischen Grenze verbrachte. Mit ihm dort inhaftiert waren u.a. der künftige Kardinal Gabriel-Marie Garrone, der spätere Abt von Landévennec, Louis Félix Colliot OSB, und drei Zisterziensermönche. Ende Januar 1941 nach Frankreich repatriiert, kehrte Sortais im März in sein Kloster zurück.

Sortais wurde am 7. November 1951 zum Generalabt der Trappisten gewählt. In dieser Funktion nahm er am 2. Vatikanischen Konzil in Rom teil, wo er am 13. November 1963 plötzlich starb.

gge


Daten:

André (Marie Johanny); * 22. Sep. 1902 (Bellevue, Meudon); † 13. Nov. 1963 (Monte Cistello, Rom); ⚰ 16. Nov 1963 (Tre Fontane, Rom); V.: Louis Sortais († 1911), Architekt; M.: Georgianne Burguerie; Vest.: 15. Aug. 1924; Prof.: 20. Aug. 1926, 20. Aug. 1929, Subdiac.: 20. Dez. 1930; Diac.: 30. Mai 1931; Sac.: 29. Juni 1931 (Bf. Rumeaux); Abbas: el. 6. Mai 1936, conf. 7. Juni 1936, ben. 16. Juli 1936 (Bf. Rumeaux); Abbas gen.: 7. Nov. 1951 bis 13. Nov. 1963; Dev.: non loquendo sed moriendo.

Bibliographie:

Le Révérendissime Père Abbé Général Dom Gabriel Sortais In: »Collectanea Cisterciensia« 1952, S. 1–2 · Fracheboud, André: Le Rev. P. Dom Gabriel Sortais... In: »Collectanea Ordinis Cisterciensium Reformatorum (COCR)« 25 (1963) 325–342 · Ignace Gillet: Dom Gabriel Sortais, 68. Abad de Císter y 6. Abad General de la Estrecha Observancia († 13.11.63). In: »Cîteaux« 16 (1964) 36–41 · Temerson, Henri: Biographies des principales personnalités françaises décédées au cours de l'année 1963. Paris : l'auteur, 1968, p. 194 · Guy Oury OSB: Dom Gabriel Sortais, Abbé Général Des Cisterciens Réformés (1902–1963). Solesmes, 1975 · Martinus Cawley: Lives of Dom Gabriel Sortais, 1902–1963, and Mere Cecile Chauvat, 1886–1943. Guadalupe Translations, 1993 · Guy Oury OSB: Dom Gabriel Sortais: An Amazing Abbot in Turbulent Times. Kalamazoo, Michigan: Cistercian Publications, 2006 (übersetzt von Brian Kerns, Vorwort von Emmanuel Coutant) · Les choses qui plaisent à Dieu. Bégrolles, Bellefontaine, 1968 (Gesammelte Schriften, hg. von der Abtei Bellefontaine)

Zitierempfehlung: Sortais, Gabriel, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 28.7.2011, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Sortais,_Gabriel