Stephanides, Georg

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Georg Stephanides

Georg Stephanides

Abt des Stiftes Baumgartenberg 1612–1614

† 24. Dez. 1614 Baumgartenberg

Georg Stephanides, geboren in Müglitz in Mähren, war vom Erzbischof von Olmütz, Kardinal Dietrichstein, zum Studium an das Collegium Germanicum in Rom gesandt worden. Er war Magister der schönen Künste und der Philosophie. Auf der Rückreise trat er mit mehreren deutschen Mitstudenten in das Noviziat der französischen Zisterzienserabtei Cîteaux ein und legte 1604 in Heiligenkreuz die Profess ab.

Nach Empfang der Priesterweihe wurde er am 11. Januar 1610 Kooperator in Alland und übernahm von dem verstorbenen P. Wenzeslaus Koslowsky das Amt des Sekretärs (des Abtes Paul Schönebner). Als solcher wurde er am 14. März 1612 (Watzl 63) oder am 14. April 1612 (Palmsonntag, Pritz 44) als Abt nach Baumgartenberg postuliert. Georg Stephanides starb nach nur zweijähriger Regierung am 24. Dezember 1614 in Baumgartenberg und wurde auch dort beigesetzt.

Pritz (Wien 1854) gibt noch an, er sei 1614 zum Abt von Heiligenkreuz gewählt worden, habe die Würde aber abgelehnt.

Florian Watzl, rev. gge


Literatur:

Watzl, Florian: Die Cistercienser von Heiligenkreuz, Graz 1898, S. 62–63. · Pritz, Franz Xaver: Geschichte des aufgelassenen Cistercienser-Klosters Baumgartenberg im Lande ob der Enns. Aus Urkunden und anderen Quellen (Archiv für österreichische Geschichte 12, Wien 1854, S. 44.

Zitierempfehlung: Stephanides, Georg, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16.8.2012, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Stephanides,_Georg