Terris, Bernard

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Marie-Bernard de Terris

Bernard de Terris OCist

Abt von Lérins 1958–1989

* 29. Nov. 1908
† 18. Mai 1994

Marie-Bernard de Terris, Taufname Robert, wurde 1908 als Sohn von Paul de Terris (1878–1972) und Thérèse de Sigaud de Bresc (1880–1968) geboren und war ein Großneffe des Bischofs Joseph-Sébastien-Ferdinand Terris (1876–1885) von Frejus.

1928 trat er in die Zisterzienserabtei Sénanque ein, wo er am 26. Dezember 1929 die Profess ablegte. Am 12. Juli 1936 wurde er zum Priester geweiht. 24 Jahre lebte er in Kanada (Rougemont?). Von 1958 bis 1989 stand er der Abtei Lérins als Abt vor.

1964 wurde ein Gästehaus eröffnet und der Zugang zur Insel eingerichtet. Im Juli 1988, hundert Jahre nach dem Tod des Gründers Bernard Barnouin, konnte er das 1965 aufgegebene Kloster Sénanque als Priorat wieder eröffnen. Als Präses der Kongregation von Sénanque nahm er an allen vier Sitzungsperioden des zweiten Vatikanischen Konzils teil. Er starb am 18. Mai 1994.

gge, April 2018


Daten:

Prof.: 26. Dez. 1929; Sac.: 12. Juli 1936; Abbas: el. 1958, ben. 18. Jan. 1959, res. 1989.

Literatur:

div.

Zitierempfehlung: Terris, Bernard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 30.5.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Terris,_Bernard