Ungar, Matthias

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Matthias Ungar

Matthias Ungar

tschechisch Matěj Aleš Ungar

Abt des Zisterzienserklosters Goldenkron 1668–1701

* 24. Feb. 1622
08. Sep. 1701

Matthias Alexius Ungar trat 1654 in das Kloster Goldenkron [Zlatá Koruna] ein, (Profess 1655). 1656 wurde er Pfarrer im Marienwallfahrtsort Gojau [Kájov]. Er renovierte und erweiterte die baufällig gewordenen Gebäude des Pfarrhauses und der Kirche und belebte den vernachlässigten Marienkult. Seine in deutscher und tschechischer Sprache vorgetragenen Predigten zogen eine große Menge von Wallfahrern an.

Am 26. April 1688 unter dem Vorsitz des Generalvikars Laurentius Scipio von Hohenfurt zum Abt gewählt[1], wurde er sofort in spiritualibus und temporalibus installiert; am 29. April erteilte ihm der Generalvikar die Benediktion.

Abt Matthias beendete die Renovierung der Klosterkirche, baute den größeren Teil der von den Hussiten zerstörten Konventgebäude wieder auf und verbesserte die Wirtschaft. Große Verdienste erwarb er sich um die Restitution des Klostervermögens im Streit mit den Fürsten von Eggenberg. Trotz der drohenden Gefahr durch die Türken (Türkenkriege) und der hohen Kriegssteuern gelang es ihm, im Kloster eine musterhafte Disziplin zu erhalten. Unter seiner Leitung galt Goldenkron als Vorbild für alle Zisterzienserklöster der böhmisch-mährischen Provinz. Viele Mönche wurden auf hohe Stellungen in andere Klöster berufen (Pröpste, Äbte).

Abt Ungar war ein großer Marienverehrer. Noch oft kam er nach Kájov zurück, um dort die Marienandacht zu halten. Er starb 1701 im Ruf der Heiligkeit.

gge

  1. Es hatte vorher einen Streit um die Zuständigkeit zwischen dem Generalvikar und dem Vaterabt Klemens Scheffer von Heiligenkreuz gegeben, in den auch der Fürst von Eggenberg mit Soldaten eingegriffen hatte. Der vom Generalkapitel bevollmächtigte Generalvikar Laurentius Scipio hatte sich schließlich durchgesetzt. Vgl. Schücker, Walter: Abt Klemens Scheffer von Heiligenkreuz als Vaterabt und Generalvikar der Österreichischen Cistercienserklöster (1658–1693). Heiligenkreuz 1941, S. 23.

Daten:

el. 26. April 1668, ben. 29. April 1688.

Zitierempfehlung: Ungar, Matthias, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.10.2012, URL: http://www.biocist.org/wiki/Ungar,_Matthias