Van Hecke, Lode

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Lode van Hecke OCSO
(Foto: RKK)

Lode Van Hecke OCSO

62. Abt von Orval

* 16. März 1950 Roeselare

Lode Van Hecke wurde 1950 in Roeselare in eine Familie mit fünf Kindern geboren. Sein Vater war Verwaltungsdirektor des diözesanen Zentrums »Licht und Raum«. Van Hecke besuchte das kleine Seminar in Roeselare und studierte dann in Brügge und Löwen. Danach absolvierte er seinen Militärdienst als Sekretär des Hoofdaalmoezeniers. In dieser Funktion lernte er bei einem Besuch die Trappistenabtei Notre-Dame d’Orval im Südosten von Belgien kennen, in die er 1975 eintrat.

Er legte 1983 die ewige Profess ab und wurde 1995 zum Priester geweiht. Von 1990 bis 1998 war er Novizenmeister und von 1998 bis 2001 leitete er die Klosterbrauerei. Nach einem Jahr als Prior und Ökonom wurde er 2002 als Sekretär des Generalabts Bernardo Olivera nach Rom berufen. 2004 kehrte als Prior in sein Kloster zurück und wurde am 25. Januar 2007 auf unbegrenzte Zeit zum Abt gewählt.

Van Hecke erlangte mit einer wissenschaftlichen Arbeit über das Leben und Wirken des Bernhard von Clairvaux überregionalen Ruf.

gge


Daten:

* 16. März 1950 (Roeselare); Prof.: 1983; Sac.: 1995; 1990–1998 Novizenmeister, 1998–2001 Leiter der Klosterbrauerei, 2001–2002 Prior und Ökonom, 2002–2004 Sekretär des Generalabts; Prior: 2004–2007; Abbas: el. 25. Jan. 2007, ben. 2. Juni 2007 (Bf. André-Mutien Léonard von Namur).

Werke:

Le Désir dans l'expérience religieuse: L'homme réunifié. Relecture de saint Bernard. Paris: cerf, 1990 – Une mystique du service: la vie contemplative selon s. Bernard. In: »Collectanea Cisterciensia«  66 (2004) 162–173

Normdaten:

GND: 15450906X · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Van Hecke, Lode, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 26.11.2014, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Van_Hecke,_Lode