Van de Moosdijk, Gabriel

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Gabriël van de Moosdijk

Gabriël van de Moosdijk OCSO

1. Abt von Sion-Diepenveen 1935–1952, 8. Abt von Achel 1952–1965

* 03. Jan. 1886 Someren, Prov. Nordbrabant, Niederlande
† 14. Mai 1981 Hamont-Achel, Prov. Limburg, Belgien

Gabriël van de Moosdijk, Taufname Bartholomeus, wurde am 3. Januar 1886 in Someren-Eind als ältestes der sechs Kinder des Landwirtsehepaars Wilhelmus van de Moosdijk (1861–1937) und Wilberdina Barten (1854–1930) geboren. Die Familie war seit Generationen in Nordbrabant ansässig und hatte ihren Namen nach der Ortschaft Moosdijk bei Deurne.

Im Alter von vierzehn Jahren in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz in Achel („Achelse Kluis“) eingetreten (22. Mai 1900), legte Gabriel van de Moosdijk am 29. Juli 1903 die einfache und am 15. August 1906 die feierliche Profess ab. Am 12. April 1909 wurde er in Lüttich zum Priester geweiht. Von 1909 bis 1913 absolvierte er zwei Aufbaustudiengänge in Rom, die er mit den Doktoraten in Philosophie (30. Mai 1911) an der Päpstlichen Akademie des hl. Thomas von Aquin bzw. in Theologie (24. Juni 1913) an der Päpstlichen Universität Gregoriana abschloss.

Nach Achel zurückgekehrt, wurde er dort Sekretär und lehrte Dogmatik und Heilige Schrift, von 1919 bis 1924 war er Studienpräfekt. Am 1. Mai 1919 wurde er Kantor und wenig später auch Organist, am 30. September 1933 Klaustralprior und damit Stellvertreter des Abtes (Columbanus Tewes). In diesem Amt blieb er, bis er am 9. April 1934 als Superior ad interim in die Tochtergründung Sion in Diepenveen abgeordnet wurde. Dort wurde er am 28. Mai 1934 zum Titularprior gewählt und am 12. Juni 1934 installiert. Nach der Erhebung des Priorats zur Abtei durch das Generalkapitel am 17. September 1935 wurde er am 30. September 1935 zum ersten Abt gewählt und am 21. November 1935 von Erzbischof Jan de Jong, dem späteren Kardinal, in der Klosterkirche feierlich benediziert.

gge


Daten:

Prof.: 29. Juli 1903, 15. Aug. 1906; Sac.: 12. April 1909; Prior tit.: el. 28. Mai 1934, inst. 12. Juni 1934; Abbas (Sion): el. 30. Sep. 1935, inst. 11. Okt. 1935, ben. 21. Nov. 1935; Abbas (Achel): nom. 7. Okt. 1952, inst. 20. Okt. 1952, res. 6. Juni 1965.

Literatur:

J. van den Bosch: Kwartierstaat van Dom Dr. Gabriel van de Moosdijk, achtse abt van de Achelse Kluis. De Brabantse Leeuw, 12. Jg. 1963, S. 150–155 · Verborgen leven. Zestig jaar Cisterciënserleven in Salland 1890–1950. Diepenveen: Cisterciënserabdij Onze Lieve Vrouw van Sion, 1950.

Zitierempfehlung: Van de Moosdijk, Gabriel, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 17.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Van_de_Moosdijk,_Gabriel