Van der Zeijden, Adolphus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Adolphus van der Zeijden

Adolphus van der Zeijden OCSO

3. Abt der Zisterzienserabtei Sion in Diepenveen 1976–1988

* 28. Feb. 1920 Abcoude, Prov. Utrecht, Niederlande
09. Juni 2014 Raalte, Prov. Overijssel, Niederlande

Adolphus van der Zeijden, Taufname Joannes Petrus (Jan) wurde am 28. Februar 1920 in Abcoude-Proosdij, Provinz Utrecht, als ältestes der acht Kinder von Bertus van der Zeijden (1896–1976) und Coba Meijer (1897–1967) geboren. Er trat am 4. Oktober 1937 in die Abtei Sion in Diepenveen ein und wurde am 7. November 1937 als Novize eingekleidet. Am 21. November 1939 legte er die einfache und am 21. November 1942 die feierliche Profess ab und wurde am 20. Juli 1947 in Utrecht zum Priester geweiht.

Am 13. Februar 1953 ernannte ihn Abt Malachias Muller zum Prior. Von 1975 bis 1976 war er Superior auf Widerruf und wurde am 29. Oktober 1976 für sechs Jahre zum Abt gewählt. Die Benediktion erhielt er am 23. November 1976. 1982 für weitere sechs Jahre wiedergewählt, blieb er im Amt bis 1988.

Seine letzten Lebensmonate verbrachte er im Pflegeheim De Hartkamp in Raalte. Er starb am Pfingstmontag 2014 im 94. Lebensjahr und wurde am 14. Juni auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

gge


Daten:

Vest.: 7. Nov. 1937; Prof.: 21. Nov. 1939, 21. Nov. 1942; Sac.: 20. Juli 1947; Abbas: el. 29. Okt. 1976, ben. 23. Nov. 1976, reel.: 1982, res. 29. Okt. 1988.

Q.:

Todesanzeige · Stambom Van der Zeijden.

Zitierempfehlung: Van der Zeijden, Adolphus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Van_der_Zeijden,_Adolphus