Venuta, Goffredo

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Goffredo Venuta

Goffredo Venuta OCist

Abt des Klosters Santa Croce in Gerusalemme 1972–1984

* 07. Mai 1925 Luogosano
† ? ?

Goffredo Venuta, Dr. theol, Dr. iur. utr., trat 1941 in die römische Zisterzienserabtei Santa Croce in Gerusalemme ein und legte 1942 die Profess auf die Congregatio San Bernardi in Italia ab. 1949 wurde er zum Priester geweiht und 1972 zum Abt gewählt und benediziert. 1984 trat er von seinem Amt zurück.

gge, März 2018


Daten:

Vest.: 10. Aug. 1941; Prof.: 11. Aug. 1942; Sac.: 2. Mai 1949; Abbas: el. 14. Juli 1972, ben. 14. Sep. 1972, res. 17. Juli 1984.

Werke:

Liberio arbitrio e Lïberta délia grazia nel pensiero di s. Bernardo. Roma, P. Ferrari, 1953 · Beata Ascelina di Boulancourt, in: Bibliotheca Sanctorum Tl. 2, 1962 S. 496–497 · Beato Adamo, abate di Ebrach, in: Bibliotheca Sanctorum Tl. 1, 1962, S. 226–227.

Literatur:

Tomann, Meinrad: Österreichische Zisterzienserkonstitutionen. Zeitdokumente einer Kongregation, ihre Geschichte und Entwicklung 1859–1984. Heiligenkreuz 1987, S. 172–173.

Zitierempfehlung: Venuta, Goffredo, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 7.3.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Venuta,_Goffredo