Villax, Ferdinand

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Ferdinand Villax

Ferdinand Villax

Zisterzienser; Abt von Zirc und Pilis-Pásztó 1826–1857

* 14. Mai 1784 Pápa, Komitat Veszprém
† 13. Sep. 1857 Zirc

Ferdinand (János) Villax trat 1802 in den Zisterzienserorden ein (in Zirc?), legte 1803 die Gelübde ab und wurde 1808 zum Priester geweiht. Danach war er in Nagyesztergár und Olaszfalu in der Seelsorge tätig. Von 1813 bis 1817 leitete er das von Abt Antal Dréta übernommene Gymnasium in Székesfehérvár [Stuhlweißenburg] und war dann wieder auf verschiedenen Pfarrstellen eingesetzt, u.a. in Magyarpolány und Erlau [Eger]. Von 1823 bis zu seiner Abtwahl 1826 war er Pfarrer in Tósokberénd.

Schon am 11. Februar 1824 gewählt, wurde er erst am 20. Januar 1826 ernannt. Er legte kräftige Hand an die Verbesserung der Landwirtschaft auf den Stiftsgütern, was ihm ermöglichte, eine ganze Reihe neuer Meiereien zu errichten.

Während Abt Ferdinands Regierungszeit kam die Lehr- und Unterrichtstätigkeit der Zircer Zisterzienser zu einer neuen Blüte. 1831 richtete der Bischof von Fünfkirchen [Pecs], Baron Ignác Szepesy, in dem von ihm errichteten Lyceum zwei philosophische und zwei rechtswissenschaftliche Lehrstühle für die Zisterzienser ein. 1852/53 wurden mit der Einführung des neuen Studienplanes alle drei Lehranstalten des Ordens (Erlau, Fünfkirchen und Stuhlweißenburg) zu Obergymnasien erhoben.

Abt Ferdinand Villax war der Baumeister (1839–1852/54) der neuen Kirche und der Erweiterungen der Klostergebäude, u.a. des monumentalen Westflügels mit Bibliothek und Abtei (Prälatur). Er tätigte auch umfangreiche Bücherkäufe.

Abt Ferdinand Villax war einer der angesehensten Prälaten seiner Zeit (Rainiss 534).

gge


Literatur:

Rainiss, Julius: Die Abtei Zircz mit den dazu gehörigen Abteien Pilis, Pásztó und St. Gotthard in Ungarn, in: Brunner, Sebastian: Ein Cisterzienserbuch. Würzburg 1881, S. 522–541, bes. S. 533–534.

Zitierempfehlung: Villax, Ferdinand, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 1.10.2012, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Villax,_Ferdinand