Wackarž, Leopold

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Leopold Wackarž

Leopold Wackarž OCist

tschech. Vačkář, auch: Watzkarsch

41. Abt von Hohenfurt 1857–1901; 43. Generalabt OCist 1891–1900

* 3. Mai 1810 Oberplan, Böhmen [Horní Planá, Tschechien]
† 13. Dez. 1901 Hohenfurt [Vyšší Brod, Tschechien]

Leopold Wackarž, Taufname Anton, wurde 1810 in Oberplan, dem Geburtsort Adalbert Stifters, in Böhmen geboren. Er trug zwar einen tschechischen Namen, stammte aber aus einer deutschen Familie. 1833 trat er in Hohenfurt ein und wurde 1836 zum Priester geweiht. Nachdem er im folgenden Jahr seine theologischen Studien beendet hatte, war er bis 1844 Kantor und Chordirektor und unterrichtete zwei Jahre lang am theologischen Hausstudium Altes Testament. Als 1848 das Erbrecht abgeschafft wurde, zeichnete er sich als Sekretär des Abtes Valentin Schopper und Stiftsrentmeister beim Einlösen der Bauernhöfe durch seinen Überblick und seine geschäftlichen Kenntnisse aus.

Am 11. November 1857 wurde Wackarž zum Abt gewählt, am folgenden Tag benediziert und sogleich vom Budweiser Bischof zum Konsistorialrat ernannt. Er ließ die Kirche restaurieren und mit neugotischem Mobiliar und einer neuen Orgel ausstatten. Auch das Äußere des Gebäudes wurde durch den Bau eines Turmes verändert. Die Brauerei wurde erweitert, es wurden die Werkstätten und die Wohnungen für die Handwerker gebaut und das Laboratorium in der Klosterapotheke neu ausgestattet. Einen großen Fortschritt bedeutete 1887 die Errichtung der Wasserleitung im Kloster.

Aber nicht nur nach außen, auch nach innen erlebte das Kloster während seiner Amtszeit ein Aufblühen. Abt Wackarž legte großen Wert auf die Kultivierung des geistlichen Lebens im Kloster und überwachte streng die Einhaltung des gemeinsamen Chorgebets. In der langen Zeit seiner Herrschaft traten ca. 20 Mönche literarisch und vor allem wissenschaftlich im Bereich der Geschichte (z. B. Valentin Schmidt, Raphael Pavel und Willibald Ladenbauer) und Religion hervor, drei Mönche befassten sich mit der Mathematik, von denen einer, Emil Putschögel, ein sehr anerkanntes Werk publizierte. Viele Mönche unterrichteten am Gymnasium von České Budějovice, auf dessen hohes Niveau der damalige Bischof Jan Valerian Jirsík achtete.

Auch im Orden bekleidete Wackarž wichtige Ämter. 1859 befand er sich unter den Assistenten des Generalvikars der gerade gegründeten österreich-ungarischen Ordensprovinz und wurde seit 1875 wiederholt zum Generalvikar (Präses) gewählt. Als solcher visitierte er alle Klöster seiner Ordensprovinz außer Wiener Neustadt (Neukloster) und Zirc. Beim Generalkapitel der allgemeinen Observanz 1891 in Wien wurde er – nachdem seit Pius VII. nur Italiener Generaläbte gewesen waren – mit 82 Jahren zum Generalabt gewählt, war aber von der Residenzpflicht in Rom befreit und blieb in Hohenfurt. Auch das Generalkapitel 1897 wurde – im Anschluss an das Kongregationskapitel – in Hohenfurt abgehalten. Während Wackaržs Amtszeit als Generalabt kam es 1892 zur Ablösung der reformierten Zisterzienserkongregationen („Trappisten“) vom Gesamtorden und zur Bildung eines eigenständigen Ordens der reformierten Zisterzienser unter einem eigenen Generalabt (Sébastien Wyart).

Am 1. Oktober 1900 resignierte Wackarž auf dem Generalkapitel in Rom (vertreten durch Bruno Pammer) als Generalabt[1] und überließ die Leitung der Abtei weitgehend seinem Prior Bruno Pammer. Er starb am 13. Dezember 1901 als mit 44 Jahren längstregierender Abt und mit 91 Jahren längstlebender Mönch von Hohenfurt. Er wurde unter großer öffentlicher Beteiligung in der St. Anna-Kapelle beigesetzt.

Ämter

Professor für Altes Testament in Hohenfurt 1839 bis 1841
Abtsekretär und Stifts-Rentmeister 1844 bis 1857
Abt von Hohenfurt 11. Nov. 1857
Assistent der Kongregation 5. April. 1859
Generalvikar der Kongregation 7. Okt. 1875, 29. April 1880, 6. Mai 1885, 11. Juni 1890
Generalabt 17. Juni 1891, 18. Juni 1897 vom Hl. Stuhl für weitere zwei Jahre bestätigt; res. 1. Okt. 1900

gge, Jan. 2008

  1. Am 2. Oktober wurde Amadeus de Bie zum Nachfolger gewählt.

Daten:

Vest.: 23. Sep. 1833; Prof.: 1. März 1835; Sac: 15. Aug. 1836; Prim.: 16. Aug. 1836; Abbas: el. 11. Nov. 1857, ben. 12. Nov. 1857.

Werke:

Literae encyclicae D. Leopoldi Antonii Wackarz, Abbatis generalis neo-electi ad vigilantissimos Familiae Cistercienae praesules patres et fratres affectuosissime directae. Wien 1891.

Literatur:

Pavel, Raphael: Leopold Wackarz, Abt des Stiftes Hohenfurth in Böhmen und Generalabt des Cistercienserordens observantiae Communis, in: Cistercienser Chronik 8 (1896) [225]–237 · Schmidt, Valentin/Tibitanzl, Josef: Leopold Anton Wackarz, Abbas Generalis emer. und Prälat von Hohenfurt †, in: Cistercienser Chronik 14 (1902) 41–47, 73–77 · Kaindl, Dominik: Geschichte des Zisterzienserstiftes Hohenfurt in Böhmen. Hohenfurt, 1930, S. 118–127 · Jarmila Hansová: Leopold Wackarž, in: Onlinelexikon von Český Krumlov <http://www.encyklopedie.ckrumlov.cz/docs/de/osobno_leowac.xml> · Immo Eberl: Die Zisterzienser. Geschichte eines europäischen Ordens. Stuttgart: Thorbecke, 2002 · Tomann, Meinrad: Österreichische Zisterzienserkonstitutionen. Zeitdokumente einer Kongregation, ihre Geschichte und Entwicklung 1859–1984. Heiligenkreuz 1987, 148–153 · Kronpaß, Maria Immolata/Zakar, Polykarp: Die Wahl Leopold Wackarz´ zum Generalabt. Vorgeschichte, Verlauf, Konsequenzen, wichtige Dokumente des Generalkapitels vom Jahr 1891, in: Analecta Cisterciensia 36 (1980), S. 3–86.

Zitierempfehlung: Wackarž, Leopold, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 10.4.2017, URL: http://www.biocist.org/wiki/Wackar%C5%BE,_Leopold