Waddell, Chrysogonus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Chrysogonus Waddell OCSO

Chrysogonus Waddell OCSO

Zisterzienser der strengeren Observanz; Musiker, Liturgiewissenschaftler

* 01. März 1930 Philippinen
† 23. Nov. 2008 Trappist, Kentucky

Thomas Waddell wurde als Sohn eines Soldaten der US-Streitkräfte auf den Philippinen geboren. Zwei Jahre studierte er Komposition bei Vincent Perschetti am Curtis Institute of Music in Philadelphia. 1949 konvertierte er von der Episkopalkirche zum Katholizismus und trat 1950 in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz (»Trappisten«) Gethsemani in Kentucky ein. 1958 wurde er zum Priester geweiht; 1962 ging er nach Rom, um am Benediktinerkolleg Sant'Anselmo zu promovieren. Dort begann er seine Tätigkeit als Liturgiewissenschaftler und -historiker, die ihm weltweite Anerkennung brachte.

Am 19. Mai 2007 stellte P. Chrysogonus im Kapitelsaal des ehemaligen Zisterzienserklosters Wettingen sein letztes großes Werk vor, die Edition des sogenannten »Stephansbreviers« von ca. 1131. Bald darauf erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Er starb am Christkönigssonntag, 23. November 2008, während der Konventmesse, und wurde zwei Tage später auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

gge


Daten:

Vest.: 2. Aug. 1950; Prof.: (f.) 1. Nov. 1955; Sac.: 31. Mai 1958.

Bibliographie:

Dubois, Marie-Gérard: „En mémoire : Dom Emmanuel Coutant ; P. Chrysogone Waddell,“ in Liturgie n° 145 (Juni 2009), S. 112ff. · Veilleux, Armand: „Chrysogonus Waddell, moine et ami,“ in Cîteaux. Commentarii cistercienses 61 (2010), S. 9–20. · Bell, David: „Chrysogonus Waddell (1930–2008), a Bibliography,“ in Cîteaux. Commentarii cistercienses 61 (2010), S. 81–98.

Normdaten:

GND: 124444466 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Waddell, Chrysogonus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 15.9.2011, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Waddell,_Chrysogonus