Warboling, Matthias

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Matthias Warboling

Matthias Warboling

Titularprior von Bottenbroich

* 1711
† Dez. 1778/Jan. 1779

Matthias Warboling, geboren 1711, legte 1731 die Profess im Priorat Bottenbroich ab und wurde 1735 zum Priester geweiht. 1770 erhielt er die Erlaubnis, eine neue Glocke zu benedizieren. 1776 ist er als Prior in Bottenbroich nachweisbar, das kurz darauf der Abtei Marienstatt inkorporiert wurde. Der Ordensgeneral François Trouvé von Cîteaux bestätigte die Inkorporation mit Datum 2, Oktober 1776, der Kurfürst von Köln am 14. November 1776. Der für den wirtschaftlichen Niedergang des Priorats verantwortlich gemachte Prior Warbolin war durch Abt Dionysius Genger von Kamp seines Amtes enthoben worden. Er starb wahrscheinlich Ende 1778 oder im Januar 1779 in Bottenbroich.

gge, Jan. 2020


Literatur:

Hillen, Christian: Die Zisterzienserabtei Marienstatt. Die Bistümer der Kirchenprovinz Köln. Das Erzbistum Köln 7 (Germania Sacra, dritte Folge, Band 14). Berlin: De Gruyter, 2016, S. 488.

Normdaten:

· GSN: 078-02040-001

Zitierempfehlung: Warboling, Matthias, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 20.1.2020, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Warboling,_Matthias