Weise, Kaspar

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Kaspar Weise

Kaspar Weise

Abt des Zisterzienserklosters Bredelar 1754–1758

* 15. April 1703 Arnsberg
03. Dez. 1758

Kaspar Weise stammt aus Arnsberg, wo er am 15. April 1703 geboren wurde. 1721 wurde er unter Abt Robert Pielsticker als Novize in der Zisterzienserabtei Bredelar eingekleidet, legte 1722 die Profess ab und feierte 1727 seine Primiz. 1727 ist er auch Kaplan (Sacellan) in Messinghausen. Er lehrte Philosophie und Theologie am Hausstudium, war Pfarrer in Bontkirchen, 1730 Subprior und Primissar (Frühmessner) in Padberg und Beringhausen. Am 7. November 1733 wurde er Prior, 1734 Pfarrer und Grangienverwalter in Giershagen, 1741 Propst im Bredelar unterstellten Frauenkloster Himmelpforten in Ense. Am 30. März 1754 zum Abt gewählt, wurde er am 28. August 1754 infuliert. Er regierte nur vier Jahre, in denen er zwei neue Ordensbrüder aufnahm, und starb am 3. Dezember 1758. Nachfolger wurde Anton Brexel.

gge, Dez. 2019


Daten:

Vest.: 1721; Prof.: 1722; Prim.: 1727; Abbas: 30. März 1754, 28. Aug. 1754.

Literatur:

Müller, Helmut: Das Bistum Paderborn 1: Die Zisterzienserabtei Bredelar (Germania Sacra. Dritte Folge 6), Berlin/Boston: De Gruyter, 2013, bes. S. 331. ISBN 978-3-11-027726-5 · Seibertz, Johann Suibert: Geschichte der Abtei Bredelar, in: Historisch-geographisch-statistisch-literarisches Jahrbuch für Westfalen und den Niederrhein, Band 1 (1817), S. 82–165, bes. 146 [1] · Mörichen, Peter: Catalogus. Nomina reverendissimorum patrum ac fratrum continens qui ab anno 1600 in libero ac exempto monasterio beatae Mariae virginis de Bredelaria S. Cisterciensis ordinis professi sunt [2].

Normdaten:

· GSN: 070-02391-001

Zitierempfehlung: Weise, Kaspar, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 9.1.2020, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Weise,_Kaspar