Werden, Johann

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Johann von Werden

Johann von Werden

36. Abt des Klosters Marienfeld 1634–1646

* 1589/90
† 6. Aug. 1648

Johann(es) von Werden erhielt am 17. September 1604 die Tonsur. Er trat um 1610 in die Zisterzienserabtei Marienfeld ein, studierte in Köln und wurde am 21. September 1613 zum Priester geweiht. Am 22. Februar 1625 amtierte er als Bursar, 1632 wurde er Beichtvater in Bennighausen.

1634 zum Abt gewählt (erste urkundliche Erwähnung am 21. Mai 1634), verbrachte er wegen des Dreißigjährigen Krieges seine gesamte Amtszeit im Exil in der befestigten Stadt Warendorf, wo viele Ordensbrüder an der Pest und anderen Drangsalen starben, u.a. sein resignierter Vorgänger Requinus Runde. Sie wurden in Warendorf, Greffen oder Marienfeld begraben.

Abt Johann regierte nach der Chronik klug und umsichtig. Er reformierte die Güterverwaltung, indem er – wohl auch aus Personalmangel – eine Reihe von überflüssig gewordenen Amtsbezeichnungen, die die Zinsen, Einnahmen und Vermögen zu sehr zersplitterten, aufhob und zusammenlegte. Weitere Einzelheiten sind mangels eines Chronisten nicht überliefert.

Er resignierte auf eigenen Wunsch 1646 und starb am 6. August 1648 im Alter von 58 Jahren.

gge, Mai 2018


Daten:

Sac.: 21. Sep. 1613; Abbas: el. 1634.

Literatur:

Germania Sacra, Dritte Folge 2: Die Bistümer der Kirchenprovinz Köln. Das Bistum Münster 11. Die Zisterzienserabtei Marienfeld. Bearb. von Wilhelm Kohl. Berlin, New York, De Gruyter, 2010, S. 410f. · Leidinger, Paul: Die Zisterzienserabtei Marienfeld (1185–1803): Ihre Gründung, Entwicklung und geistig-religiöse Bedeutung, in: Westfälische Zeitschrift 148 (1998), S. 9–78 · Böhmer, Rudolf; Leidinger, Paul: Chroniken und Dokumente zur Geschichte der Zisterzienserabtei Marienfeld 1185–1803. Marienfeld: Selbstverlag der Pfarrgemeinde, 1998 · Werland, Walter: Marienfelder Chronik: Zur Geschichte der Zisterzienserabtei und der Gemeinde Marienfeld. Herausgegeben im Auftrag der Gemeinde Marienfeld, Marienfeld 1968, S. 218–220.

Zitierempfehlung: Werden, Johann, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 22.5.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Werden,_Johann