Wiesner, Gerhard

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Gerhard Wiesner

Gerhard Wiesner OCist

Abt der Zisterzienserabteien Heinrichau 1732–1749 und Zirc 1733–1749

* 11. Mai 1698 Frankenstein
† 15. Feb. 1749

Gerhard Wiesner, geb. 1698 in Frankenstein; am 15. Okt. 1715 Profess in Heinrichau, am 11. Dez. 1718 Priesterweihe; 1722 Professor der Theologie und Philosophie, Archivar und Historiker des klosters; 1730 erster Theologieprofessor, Subpräses der Dreifaltigkeitsbruderschaft, dann Kurat in Silberberg; am 13. Nov. 1732 Abt von Heinrichau, am 24. Dez. 1733 Abt von Zirc, am 26. Sep. 1733 installiert und infuliert; 1734–1749 Generalvikar der Zisterzienser in Schlesien, Landeshauptmann des Fürstentums Münsterberg. Im Mai 1734, im Mai und Juni 1737 und im Okt. 1747 als Visitator in Ungarn.

Er starb am 15. Februar 1749. Sein Grab befindet sich vor dem von ihm errichteten Altar des hl. Johannes Nepomuk im nördlichen Querschiff der Stiftskirche Heinrichau.

gge


Daten:

Prof.: 15. Okt. 1715; Sac.: 11. Dez. 1718; Abbas: el. 13. Nov. 1732, ben. 26. Sep. 1733.

Q.:

Grüger, Heinrich: Die Bilder der Äbte von Heinrichau. In: Schlesien 30.3 (1985) 139–147.

Zitierempfehlung: Wiesner, Gerhard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.8.2011, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Wiesner,_Gerhard