Wilhelm von Rievaulx

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Wilhelm von Rievaulx

Wilhelm von Rievaulx

Gründerabt von Rievaulx

† 1145

Wilhelm von Rievaulx ist wahrscheinlich mit Wilhelm, dem Schüler des Magisters Henry Murdac, identisch, der im Brief 106 des Abtes Bernhard von Clairvaux genannt wird. Möglicherweise stammte er wie Henry Murdac aus Yorkshire. Die Briefe 99 und 103 des Abtes Bernhard von Clairvaux deuten an, dass derselbe Wilhelm Abt Bernhards Sekretär war.

Wilhelm und weitere Mönche von Clairvaux besiedelten um 1131 die Zisterzienserabtei Rievaulx in Yorkshire, die der normannische Adlige Walter Espec und Erzbischof Thurstan von York stifteten. Wilhelm leitete das Kloster Rievaulx als Gründerabt von 1131 bis zu seinem Tod 1145.

In dieser Zeit wurden von Rievaulx aus vier Abteien gegründet: Wardon (1135), Melrose (1136), Dundrennan (1142) und Revesby (1143).

Berühmtester Mönch von Rievaulx zur Zeit Abt Wilhelms war Aelred, der um 1134 als Hofbeamter des schottischen Königshofs in Rievaulx eintrat und unter Abt Wilhelm Cellerar und Novizenmeister in Rievaulx war.

Abt Wilhelm setzte sich erfolglos mit anderen englischen Zisterziensern gegen die Erhebung Wilhelms FitzHerberts zum Erzbischof von York ein. Bernhard von Clairvaux mahnt in seinen Briefen 353 und 360 Abt Wilhelm von Rievaulx, die gesetzwidrige Bestellung des Erzbischofs von York mit Geduld zu ertragen.

Das Menologium Cistertiense (1630) des Chrysostomus Henriquez und das Menologium Cisterciense (1952) nennen Wilhelm von Rievaulx einen Seligen mit Gedenktag am 2. August. Von einer offiziellen Seligsprechung Wilhelms ist aber nichts überliefert.

Pius Maurer


Quellen:

Bernhard von Clairvaux, Epistolae, in: Winkler, Gerhard (Hg.), Bernhard von Clairvaux. Sämtliche Werke 2–3 (Innsbruck, 1992) · Walter Daniel: Vita Ailredi Abbatis Rievallensis, in: Powicke, Maurice (Oxford 1978) · Wilhelm von St-Thierry, Vita prima S. Bernardi 1, 50, in: PL 185, 255f.

Literatur:

Buchmüller, Wolfgang: Die Askese der Liebe. Aelred von Rievaulx und die Grundlinien seiner Spiritualität (Langwaden, 2001) · Winkler, Gerhard: Bernhard von Clairvaux. Sämtliche Werke 10. Registerband (Innsbruck 1999) (bes. 164).

Zitierempfehlung: Pius Maurer: Wilhelm von Rievaulx, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 17.12.2010, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Wilhelm_von_Rievaulx