Winkelbauer, Paulus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Paulus Winkelbauer OCist

Paulus Winkelbauer OCist

67. Abt von Zwettl 1993–1996

* 06. Okt. 1932 Weißenbach 35, Gem. Gastern
† 18. Feb. 2008 Wien

Abt Paulus Winkelbauer, Taufname Otto, war nur drei Jahre Abt in Zwettl. 1993 gewählt, resignierte er schon im März 1996. Nach der Matura 1953 am Stiftsgymnasium Seitenstetten war er in das Zisterzienserstift Zwettl eingetreten. Er studierte in Zwettl, Heiligenkreuz und an der Päpstl. Hochschule Sant'Anselmo in Rom Theologie und wurde 1958 in der Stiftskirche Zwettl zum Priester geweiht. 1962 wurde er Kaplan in der Zwettler Stiftspfarre Zistersdorf (Erzdiözese Wien), 1965 Baudirektor und Gastmeister im Stift Zwettl und 1969, nach der im selben Jahr erfolgten Promotion zum Doktor der Theologie, Provisor in Etzen. 1970 kam er als Religionsprofessor an das Bundesgymnasium Rechte Kremszeile in Krems, wo er bis zu seiner Pensionierung am 31. August 1995 unterrichtete. Diözesanbischof Dr. Franz Zak ernannte Dr. Winkelbauer mit 1. September 1988 zum Fachinspektor für den katholischen Religionsunterricht an allen weiterführenden Schulen im Bereich des Waldviertels. Am 5. Juli 1993 wurde er zum 67. Abt des Stiftes Zwettl gewählt und am 15. August 1993 durch den Generalabt des Zisterzienserordens, Dr. Polykarp Zakar, benediziert.

Nach seiner Resignation 1996 kehrte Winkelbauer wieder in den Pfarrhof nach Stein zurück, wo er schon als Religionslehrer gewohnt hatte. Mit der Pensionierung seines Bruders Johann als Pfarrer von Stein übersiedelte er nach Wien, wo er bis zu seiner schweren Erkrankung im Herbst 2007 seinen Lebensabend verbrachte. Er wurde am 23. Februar 2008 im Grab seiner Eltern auf dem Friedhof von Gastern beigesetzt.

gge


Daten:

G.: Johann[1] u. Margarethe (Mayer); Vest.: 14. Aug. 1953; Prof.: 15. Aug. 1954; Sac.: 25. Juli 1958; Abbas: el. 5. Juli 1993, ben. 15. Aug. 1993, res. 28. März 1996; Dev.: Caritas Christi urget nos – Die Liebe Christi drängt uns (2 Kor 5.14).

Auszeichnungen:

Konsistorialrat der Diözese St. Pölten (15. Dez. 1982).

Literatur:

Nachruf · Abtweihe im Stift, in: Das Waldviertel 42.4 (1993), S. 400–401 [Abtweihe] · Abt Paulus Winkelbauer: "Die Einheit ist nicht gelungen ..." , in: Das Waldviertel 45.2 (1996), S. 234 [Abtrücktritt] · Abt Paulus Winkelbauer verstorben, in: Das Waldviertel 57.2 (2008), S. 186 [Nachruf].

  1. Geistl. Rat Johann Winkelbauer, geb. 15. April 1928 in Weißenbach, Priesterweihe 29. Juni 1954, dann Kaplan in Kirchberg an der Pielach, 1956 Kaplan in Haag und 1959 in Krems. 1965 Pfarrer in Weitra, 1970 Pfarrer in Stein; † 15. Dez. 2009.

Zitierempfehlung: Winkelbauer, Paulus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 10.6.2016, URL: http://www.biocist.org/wiki/Winkelbauer,_Paulus