Wrbna-Pawlowska, Christina

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Christina von Wrbna-Pawlowska

Christina von Wrbna-Pawlowska

Christina Pawlowski, Gräfin von Würben; Krystyna Pawłowska z Wierzbnej

Fürstäbtissin von Trebnitz 1674–1699

* 13. Okt. 1632
† 28. März 1699 Trebnitz, Schlesien [Trzebnica, Polen]

Christina Katharina von Wrbna-Pawlowska (von Würben-Pawlowski), eine polnische Gräfin, Profess am 9. Februar 1665 mit zwei weiteren Novizinnen, wurde am 26. Juni 1674 zur Äbtissin des fürstlichen Zisterzienserinnenstiftes Trebnitz gewählt. Sie verlangte 1687 vom brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm den Schirmbrief über alle im Kreis Schwiebus [Świebodzin] liegenden Stiftsgüter[1] und erhielt dazu noch den Bierverlag im Dorf Dornau [Darnawa] von ihm. Sie unterstützte die Stiftsuntertanen mit Darlehen und verbesserte die Stiftseinnahmen (Kämmereigefälle) so sehr, dass mit dem Bau eines neuen Klostergebäudes begonnen werden konnte. 1680 ließ sie der Klostergründerin Hedwig († 1243) ein schwarzmarmornes Grabmal im barocken Stil setzen, das ihr Wappen trägt, dazu auch das Grabmal des seligen Stifters Herzog Heinrich († 1238) vor dem Hochaltar. Die ursprüngliche Grabstätte der hl. Hedwig in der Johanneskapelle ließ sie durch einen Grabstein markieren. Auch die Kirchen in Kamöse [Chomiąża] (Kreis Neumarkt/Środa Śląska) und Schawoine [Zawonia] (Kreis Trebnitz) verdanken ihr ihr Dasein. 1689 brachte sie den Rittersitz Pflaumendorf [Węgrzynów] wieder an das Stift und legte am 8. September 1697 den Grundstein für das neue Kloster, dessen Fertigstellung sie nicht mehr erlebte.

Sie starb am 28. März 1699 und wurde in der Hedwigskapelle zu Füßen des Hauptes der hl. Hedwig beigesetzt. Ihr Alter betrug laut Grabinschrift 66 Jahre, sechs Monate und 15 Tage, woraus sich als Geburtsdatum der 13. Oktober 1632 errechnet.

gge

  1. Kaiser Ferdinand hatte dem Kurfürsten den Kreis Schwiebus gegen Verzicht auf die vererbbrüderten Fürstentümer Liegnitz, Brieg und Wohlau abgetreten.

Daten:

Prof.: 9. Feb. 1665; Abbatissa: el. 26. Juni 1674.

Literatur:

Schmidt, Karl August: Geschichte des Klosterstiftes Trebnitz, von dessen Begründung im Jahre 1203 bis auf unsere Zeit. Oppeln, Wilhelm Clar, 1853 · Kastner, August (Hg.): Geschichte und Beschreibung des fürstlichen jungfräulichen Klosterstiftes Cistercienser Ordens in Trebnitz: aus den Stifts-Urkunden und anderen bewährten Schriften zusammengetragen von Aloysius Bach. Neisse: J. Graveur, 1859 · Kaczmarek, Romuald und Jacek Witkowski: Die Trebnitzer Äbtissin Christina Katharina von Würben-Pawlowska als Förderin der Kunst, in: Archiv für schlesische Kirchengeschichte Bd. 44 (1986 [1987]), 133–145, Abb.

Zitierempfehlung: Wrbna-Pawlowska, Christina, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 8.12.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Wrbna-Pawlowska,_Christina