Yáñez, Damián

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Damián Yáñez Neira

Damián Yáñez Neira OCSO

Bibliothekar der Abtei Oseira; Ordenshistoriker

* 12. Dez. 1916 Morales del Rey, Prov. Zamora
† 27. Mai 2015 San Cristovo de Cea, Provinz Ourense

Damián Yáñez Neira, Taufname Alejandro, wurde am 12. Dezember 1916 als viertes der sechs Kinder (vier Jungen und zwei Mädchen, darunter Sr. Natividad, Tochter der Nächstenliebe) des Ehepaares Alejandro Yáñez und Tomasa Neira geboren. Im Alter von zwölf Jahren, am 18. September 1929, kam er in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz San Isidro in Dueñas (Prov. Palencia), wo er am 6. Oktober, dem Fest des hl. Bruno von Köln, als Oblate aufgenommen wurde. Am 26. Mai 1932 begann er das kanonische Noviziat, das er einige Monate (Januar bis Mai 1934) gemeinsam mit dem 2009 heiliggesprochenen Rafael Arnáiz Barón (1911–1938) absolvierte, und legte am 25. Juli 1934 die zeitliche Profess ab. Die feierliche Profess folgte am Fest Allerheiligen (1. Nov.) 1940, die Priesterweihe am 21. Dezember 1941.

Am 26. April 1942 ging er mit der Gründergruppe zur Wiederbesiedlung des Klosters San Pedro nach Cardeña (1948 Abtei), wo er bis zum 2. September 1944 blieb. Am 22. November 1950 ging er wieder nach Cardeña. Von 1953 bis November 1954 war er Kaplan der Zisterzienserinnen von Zaidia (seit 1965 in Benaguacil), die sich auf die Inkorporation in die Strikte Observanz vorbereiteten, und von März 1957 bis zum 26. Februar 1963 hatte er denselben Auftrag bei den Nonnen von Arévalo.

Nach San Isidro zurückgekehrt, wurde er dort am 6. Dezember 1963 zum Infirmar bestellt und führte zugleich die Klosterchronik, wie er es – mit den durch die auswärtigen Aufgaben verursachten Unterbrechungen – schon seit 1949 getan hatte. Am 26. September 1966 zum Aufbau der Bibliothek in die Abtei Oseira (S. María la Real de Oseira) in Galizien abgestellt, übertrug er am 30. Oktober des gleichen Jahres seine Stabilität (Klosterzugehörigkeit) dorthin.

Damián Yáñez Neira widmete sich sein ganzes Leben lang der Erforschung der Geschichte des Zisterzienserordens, insbesondere der Kongregation von Kastilien und der Ausarbeitung von Biographien herausragender Ordensmitglieder, und publizierte dazu mehrere Hundert Schriften (u.a. das im Rahmen der Zeitschrift Cistercium erschienene Diccionario de Escritores Cistercienses Españoles). Sein Schriftenverzeichnis umfasst mehr als 40 Bücher von 1955 bis 2009, mehr als 400 Artikel in verschiedenen Zeitschriften und Sammelwerken von 1947 bis 2013, außerdem eine lange Liste von Kolumnen in lokalen Zeitungen in Palencia, Burgos, Avila, Benavente, Zamora, Ourense, Lugo und anderswo. Die Klosterbibliothek von Oseira vermehrte er in knapp 50 Jahren von anfänglich 300 Büchern auf 40.000. Erwähnenswert sind auch die vier internationalen Kongresse für Zisterzienser in Galizien und Portugal, die er 1992, 1998, 2006 und 2009 organisierte; weitere Kongresse waren 1953 in Valencia zur Hundertjahrfeier des hl. Bernhard von Clairvaux, 1969 zum 8. Jahrestag der Gründung des Klosters von Gradefes (León) und 1981 zum 100. Jahrestag der Geburt des Heiligen Benedikt von Nursia in Ourense.

2013 erhielt Yáñez vom Centro de Estudios Chamoso Lamas der Comarca do Carballiño für sein Lebenswerk den Preis „Torques de Honra Chamoso Lamas“. Die Zeitschrift Cistercium brachte in ihrer Ausgabe 265 (2015) einen Nachruf sowie den Versuch einer Gesamtbibliografie seiner Arbeiten. Der gesamte Jahrgang 1996 ist ihm zum 80. Geburtstag gewidmet.

gge, Nov. 2017


Daten:

Vest.: 26. Mai 1932; Prof.: 25. Juli 1934, 1. Nov. 1940; Sac.: 21. Dez. 1941.

Werke:

siehe: Pascual Rubio, Francisco R. de: Bibliografía del P. Damián Yáñez Neira, in: Cistercium 48 (1996), S. 579–600 · López Serra, Joaquín: Aproximación a una bibliografía completa de fray Damián Yáñez Neira OCSO, in: Cistercium 265 (2015), S. 18–66.

Literatur:

Cistercienses españoles escritores. María Damián Yáñez Neira; Alexandre Masoliver; Agustín Romero; Francisco Rafael de Pascual; José Manuel Sastre García, in: Cistercium 262 (2014), S. 77–387; 263, 2014, S. 116–327; 265, 2015, S. 235–450 · Hevia Ballina, Agustín: Homenaje al p. Damián Yáñez Neira. Discurso, in: Hagiografía y archivos de la iglesia santoral Hispano-Mozárabe en las diócesis de España 3. Asociación de Archiveros de la Iglesia en España, Oviedo 2005, S. 777–779 · González García, Miguel Ángel: Santidad cisterciense. El padre Damián Yáñez Neira y su vocación hagiográfica, in: Id. Ibid., S. 781–785 · Francisco R. de Pascual: P. Damián Yáñez Neira, OCSO (1918–2015). In memoriam, in: Cistercium 265 (2015), S. 13–18 · Palmero Ramos, Rafael: Fray Ma Damián Yáñez Neira: hombre, sacerdote y monje. Monje historiador e investigador, in: Cistercium 48 (1996), S. 573–578.

Normdaten:

GND: 1056672773 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Yáñez, Damián, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 29.11.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Y%C3%A1%C3%B1ez,_Dami%C3%A1n