Zelbacher, Theobald

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Menologium Cisterciense

Theobald Zelbacher

Zisterzienser des Klosters Sedletz, Übersetzer

fl. 1730/33
† 25. Dez. 1733 (?)

Theobald Zelbacher war Professe des Klosters Sedletz (tschechisch Sedlec) in Böhmen und Prior des Klosters Skalitz (Skalice). Vom 31. Oktober 1730 bis zum 25. Dezember 1733 war er Propst des Zisterzienserinnenklosters Frauenthal (Pohled, bei Deutschbrod in Böhmen), der erste aus dem Kloster Sedletz.[1]

Er übersetzte das Menologium Cistertiense (Antwerpen 1630) des Chrysostomus Henriquez ins Deutsche: Menologium Cisterciense. Oder kurtz begrieffene Lebens-Verfassung derer Heiligen. Prag, 1731

gge

  1. Havlíčkobrodsko: vlastivědný sborník, 12–15, Okresní vlastivědné středisko v Havlíčkově Brodě, 1996, gibt den 25. Dezember 1733 als sein Sterbedatum an. Lt. Mathias Maria Feyfar, Das ehemalige Cistercienserinen-Stift Frauenthal, 1876, kehrte er ins Kloster Sedletz zurück. Vielleicht wegen Todeskrankheit?

Werke:

Menologium Cisterciense oder kurtzbegrieffene Lebensverfassung derer Heiligen und Seeligen wie auch von sonderbarer Andacht und Gottesforcht berühmten Ordenspersonen des heiligen Cistercienserordens. Prag : Groner, [1731] (Digitalisat).

Normdaten:

GND: 101104111 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Zelbacher, Theobald, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 21.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Zelbacher,_Theobald