Zoz, Edmund

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Edmund Zoz

Edmund Zoz

29. Abt des Zisterzienserstifts Stams in Tirol 1690–1699

* 1653 Schwaz
† 17. März 1706 Mais bei Meran

Edmund Zoz (Zotz), Taufname Christoph, wurde 1653 in Schwaz als Sohn einer Tiroler Familie geboren. Am 15. Juni 1666 legte er unter Abt Bernhard Gemelich im Zisterzienserstift Stams die Profess ab und wurde im August 1670 zum Studium der Theologie an die Universität Ingolstadt geschickt und empfing am 11. Juni 1672 die Priesterweihe.

Als Prior schloss er am 10. Dezember 1689 in Innsbruck einen Vergleich mit dem Bistum Brixen, der einen langewährenden Streit um seelsorgerische und wirtschaftliche Jurisdiktionsrechte beendete. Nach der Resignation seines Vorgängers Georg Nußbaumer († 1711) und viermonatiger Vakanz wurde er am 17. August 1690 zum Abt gewählt. Da Kirche und Konventbau bei einem Erdbeben 1689 großen Schaden genommen hatten, begann er mit dem Neubau in barockem Stil. Unter seiner Leitung entstanden die beiden mächtigen barocken Zwiebeltürme, 1692 legte er den Grundstein für einen Neubau des Westflügels. In einem Zeitraum von fünf Jahren entstand so eine neue Prälatur (auch Hofbau genannt) mit der Doppelturmanlage als nördlichem Abschluss (Fertigstellung unter seinem Nachfolger Augustin Kastner 1719 bis 1724). Dieser Neubau verschlang erhebliche Mittel, was zu Abstrichen bei der Ausführung und wahrscheinlich zum Rücktritt des Abtes führte (Nachfolger: Franz Lachemayr).

1699 zur Resignation gezwungen, ging Zoz zunächst ins Kloster Raitenhaslach, musste aber – vom bayerischen Kurfürsten dort nicht geduldet – 1701 nach Stams zurückkehren. Er übersiedelte schließlich nach Untermais bei Meran, wo er am 17. März 1706 starb. Dort in der Kirche der Hl. Jungfrau Maria wurde er auch beigesetzt.

gge, Aug. 2011, rev. Mai 2018


Daten:

Prof.: 15. Juni 1666; Sac.: 11. Juni 1672; Abbas: el. 17. Aug. 1690, res. 25. Juli 1699, Dev.: Fortiter et suaviter.

Literatur:

Brunner, Sebastian: Ein Cisterzienserbuch, Würzburg 1881, S. 449 · Album Stamsense seu Catalogus religiosorum sacri et exempti Ordinis Cisterciensis archiducalis Monasterii B. V. Mariae et S. Joann. Bapt. in Stams. 1272−1898 [ed. K. Lindner]. Salzburg 1898 · Stift Stams (Hg.): 700 Jahre Stift Stams 1273–1973. Stams 1973.

Zitierempfehlung: Zoz, Edmund, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 29.5.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Zoz,_Edmund