Bernardini, Edmondo

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Edmondo Bernardini

Edmondo Bernardini OCist

Abt von Santa Croce in Gerusalemme 1925–1937; 77. Generalabt des Zisterzienserordens 1937–1950

* 09. Feb. 1879 Pisoniano
† 11. Jan. 1955 Rom

Der gebürtige Italiener Augusto Bernardini trat 1894 in das Noviziat des römischen Zisterzienserklosters Santa Croce in Gerusalemme ein. 1901 wurde er zum Priester geweiht. Am 14. August 1910 wurde er Prior von S. Maria dei Lumi.

Seit 1925 Abt von Santa Croce und damit Präses der Kongregation S. Bernardi in Italien, wurde Dr. phil. Bernardini am 15. September 1937 durch Briefwahl zum Generalabt gewählt. Er blieb bis zum 21. September 1950 im Amt und leitete die Geschicke des Ordens während des Zweiten Weltkriegs. Ihm folgte der Generalprokurator Matthäus Quatember.

gge


Daten:

Augusto; * 9. Feb. 1879 (Pisoniano); † 11. Jan. 1955 (Rom); Vest.: 2. Feb. 1894; Prof.: 11. Feb. 1895, 21. März 1899; Sac.: 10. Aug. 1901; Primiz: 15. Aug. 1901; Abbas: el. 6. Aug. 1929, ben. 16. Aug. 1925.

Bibliographie:

Reverendissimus et Illustrissimus Dominus Dominus Dr. Edmundus Bernardini. In: CistC 50 (1938) S. 2

Zitierempfehlung: Bernardini, Edmondo, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 6.3.2014, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Bernardini,_Edmondo