Bona, Giovanni

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Giovanni Bona

Giovanni Bona

Generalabt der italienischen Feuillanten-Kongregation der Zisterzienser, Liturgiker, geistlicher Schriftsteller, Kardinal

* 10. Oktober 1609 Mondovì, Piemont
† 28. Oktober 1674 Rom

Bona wuchs als Sohn eines piemontesischen Berufssoldaten französischer Herkunft auf. Nach dem Besuch des Jesuitenkollegs in Mondovì trat er 1625 in die italienische Feuillanten-Kongregation der Zisterzienser (Congregatio Italica monachorum reformatorum sancti Bernardi OCist) ein, die ihm von ihrer Niederlassung in Mondovì bekannt war. Seine monastische und theologische Ausbildung erhielt er in Pinerolo, Asti und Rom. 1633 empfing er die Priesterweihe, ab 1636 lehrte er im Kloster Mondovì Theologie. Er war 1639/40 Prior von Asti. Danach zog er sich für fünf Jahre zum intensiven Studium in ein Kloster in Turin zurück. Von 1645 bis 1648 war er wieder Prior von Asti, von 1648 bis 1651 Abt des Feuillanten-Konvents von Mondovì. Von 1651 bis 1654 und von 1657 bis 1664 leitete Bona die italienische Feuillanten-Kongregation als deren Generalabt mit Sitz in Rom. Durch seine liturgiewissenschaftlichen und spirituellen Veröffentlichungen erwarb sich Bona große Anerkennung in katholischen Gelehrtenkreisen. Neben seiner theologischen Bildung zeigte Bona mit seinem Interesse an klassischer Literatur, Religionsgeschichte, Mathematik, Musik und Poesie das universale Streben eines Humanisten.

Papst Alexander VII. schenkte Bona besonderes Vertrauen. Er berief ihn in verschiedene Kuriengremien (Ritenkongregation, Kongregation des Index, Kongregation De Propaganda Fide, Kongregation der Inquisition) und machte ihn zu seinem Berater. Bona stand Papst Alexander VII. zudem als geistlicher Begleiter bis zu dessen Tod bei. Bona pflegte viele Kontakte mit berühmten Gelehrten seiner Zeit, u. a. mit Kardinal Leopoldo de’ Medici, mit Kardinal Pietro Sforza Pallavicino, mit den Maurinern Luc d’Achéry und Jean Mabillon und mit den Bollandisten Godefroid Henschen und Daniel Papebroch. Als einflussreiches Kurienmitglied setzte er sich mehrfach für eine schonende Behandlung von indizierten Autoren ein.

Papst Clemens IX. kreierte Bona 1669 zum Kardinal. Bona wurde erster Titelinhaber der Kirche San Bernardo alle Terme, der Hauptkirche der italienischen Feuillanten-Kongregation in Rom. Er ließ seine Titelkirche gründlich restaurieren und teilweise neu einrichten. Nach seinem Tod 1674 wurde sein Leichnam in dieser Kirche bestattet.

Bona selbst war zeit seines Lebens schriftstellerisch tätig. Seine wichtigsten spirituellen Schriften sind das Kompendium mystischer Theologie „Via compendii“ (Rom 1657), der aszetische und sehr erbaulich abgefasste Traktat „Manuductio ad coelum“ (Rom 1658), der liturgisch-aszetische Traktat „De sacrificio Missae“ (Rom 1668) als geistliche Hilfestellung für Priester, das Handbuch „De discretione spirituum“ (Rom 1672) für geistliche Begleitung und das rigoristisch geprägte, aszetische Werk „Principia vitae christianae“ (Rom 1674). Durch den Traktat „De divina psalmodia“ (Paris 1663) zu Geschichte, Gestalt, Spiritualität und Deutung der einzelnen Elemente der Stundenliturgie und vor allem durch die zwei umfangreichen Bücher „Rerum liturgicarum“ (Rom 1671) zur Geschichte der Messe und ihrer einzelnen Teile hat Bona den Ruf eines Pioniers der frühneuzeitlichen Liturgiewissenschaft erworben.

Weitere Manuskripte Bonas wurden erst nach seinem Tod publiziert oder sind bis heute unveröffentlicht.

Das umfangreiche Wirken Kardinal Bonas wurde in besonderer Weise von Papst Pius X. in einem eigenen Schreiben von 1910 lobend anerkannt (Maurer 8).

Pius Maurer


Werke:

Via compendii ad Deum, per motus anagogicos, et orationes jaculatorias. Liber isagogicus ad mysticam Theologiam (Rom 1657) · Manuductio ad coelum, medullam continens Sanctorum Patrum, et veterum Philosophorum (Rom 1658) · De divina psalmodia eiusque causis, mysteriis et disciplinis deque variis ritibus omnium Ecclesiarum in psallendis divinis officiis Tractatus historicus, symbolicus, asceticus sive Psallentis Ecclesiae harmonia (Paris 1663) · De sacrificio Missae (Rom 1668) · Rerum liturgicarum libri duo (Rom 1671) · De discretione spirituum liber unus (Rom 1672) · Principia et documenta vitae christianae (Rom 1674) · Cursus vitae spiritualis facili ac perspicua methodo perducens hominem ab initio conversionis usque ad apicem sanctitatis (Rom 1674) · Testamentum, sive praeparatio ad mortem fr. Ioannis a S. Catharina, monachi Congr. Reformatae S. Bernardi Ordinis Cisterciensis, demum Card. Bona nuncupati (Florenz 1675) · Horologium asceticum, indicans modum rite, et cum fructu obeundi christianas exercitationes, quae singulis, certisque diebus occurrunt (Paris 1676) · De praeparatione ad mortem (Palestrina 1731) · Phoenix rediviva, in: Martin ,Joseph (Hg.), Phoenix rediviva, annua spiritus renovatio per anachoresim et exercitia spiritualia per modum meditationis indicans et ultimum finem hominis et media ad eam assequendam aptiora. Auctore Joanne Bona (Paris 1847) · Hortus caelestium deliciarum, in: Vattasso, Marco (Hg.), Hortus Caelestium Deliciarum a D. Ioanne Bona e Monte Regali (Studi e Testi 32, Rom 1918) 1–145.

Quellen:

Notitie per la vita del S. C. Bona, Vat. Lat. 7438, fol. 123-139 · Sala Roberto (Hg.), D. Joannis Bona Epistolae Selectae (Turin 1755) · Passionei Benedetto (Hg.), Joannis Bona S. R. E. Presbyteri Cardinalis Epistolae (Lucca 1759).

Literatur:

Bertolotti, Luca: Ioannis Bona Card. S. R. E. Eminentissimi Vita (Asti 1677) · Ceyssens, Lucien: Le Cardinal Jean Bona et le jansénisme. Autour d’une récente étude, in: Benedictina 10 (1956) 79–119. 267–327 · Dumaine H.: Bona (Jean), in: Dictionnaire d’Archéologie Chrétienne et de Liturgie 2 (Paris 1925) 992–1002 · Ighina, Andrea: Il cardinale Giovanni Bona (Mondovì 1874) · Maurer, Pius: Kardinal Giovanni Bona. Cistercienser, geistlicher Schriftsteller und Pionier der Liturgiewissenschaft, in: Analecta Cisterciensia 59 (2009) 3–166 · Vattasso, Marco: Hortus Caelestium Deliciarum a D. Ioanne Bona e Monte Regali (Studi e Testi 32, Rom 1918).

Normdaten:

GND: 102455023 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Bona, Giovanni, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 18.12.2010, URL: http://www.biocist.org/wiki/Bona,_Giovanni