Gondal, Thomas

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Thomas d'Aquin Gondal

Thomas d'Aquin Gondal OCSO

Abt von Tamié 1938–1948; Generalprokurator 1948–1959

* 23. Dez. 1894 Lieutadès, Cantal
† ?

Dom Thomas d’Aquin Gondal, Taufname Louis, aus Lieutadès in der Auvergne, war ein Schüler des späteren Kardinals Jules Saliège am Priesterseminar von St. Flour. Er trat am 4. Dezember 1921 in Sept-Fons ein und wurde dort Prior und Cellerar. Im Juli 1938 als Oberer nach Tamié gesandt, wurde er dort am 22. November 1938 zum Abt gewählt. Während des Zweiten Weltkriegs gewährte die Abtei einigen von den Nazis Verfolgten Unterschlupf, auch einigen Juden. Am 12. September 1948 vom Generalkapitel zum Generalprokurator des Ordens in Rom gewählt, legte Gondal sein Amt nieder.

Nachdem er auf dem Generalkapitel im September 1959 sein Amt als Generalprokurator abgegeben hatte, war er von 9. August 1964 bis 10. April 1968 Apostolischer Administrator der Abtei Tre Fontane in Rom.

gge


Literatur:

Martin, Bruno-Jean: Histoire des moines de Tamié et de quelques autres. Saint-Etienne: Action Graphique, 1982, ²1987, S. 142–144 · Hermans, Vincent: Notes historiques sur le Procureur Général des l’Orde de Cîteaux. ACi 24 (1968), S. 143–152, hier S. 151.

Zitierempfehlung: Gondal, Thomas, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 17.2.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Gondal,_Thomas