Ninem, Nicaise

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Nicaise Ninem

Nicaise Ninem

22. Abt des Klosters Cambron 1415–1449

† 30. April 1415

Nicaise Ninem (oder Minem) wurde in La Hamaide im Hennegau geboren. Er trat in die Zisterzienserabtei Cambron ein, wurde Prior in Stapeldijk, dann in Cambron und schließlich 1415 zum Abt gewählt.

Als solcher assisitierte er am 7. Juli 1415 bei der Konsekration der Kirche St-Julien in Ath durch Bischof Jean de Lens von Cambrai. 1417, als die Pest in Frankreich und den Niederlanden wütete, gründete er die Bruderschaft von St-Éloi (hl. Eligius). Im Auftrag des Generalabtes besichtigte er mit Abt Gobert von Aulne in Ophain den Ort, den die Äbtissin von Nivelles zur Gründung des Klosters Nizelles vorgeschlagen hatte. 1434 widersetzte sich Ninem gemeinsam mit den Äbten von St-Ghislain und St-Denis-en-Broqueroie einer zweiten Steuer des Konzils von Basel auf die kirchlichen Benefizien des Benediktinerordens in den Niederlanden. Da Abt Nicaise die Wallfahrt zum Apostelgrab nach Rom unterlassen hatte, wurde er vom Papst zu einer Geldstrafe von sechzehn Salus verurteilt, die an den Dekan von Halle abzuliefern war. 1448 nahm er am Generalkapitel in Cîteaux teil und erreicht dort, dass Cambron unter die sieben privilegierten Abteien aufgenommen wurde.

Er starb am letzten Apriltag 1449 und wurde im Kapitelsaal beigesetzt.

gge, Okt. 2017


Literatur:

Monnier, Clément: Histoire de l'abbaye de Cambron, in: Annales du Cercle archéologique de Mons XIV (1876), S. 96–96bis, 256 · Smet, Joseph-Jean de: Cartulaire de l'abbaye de Cambron, in: Monuments pour servir a l'histoire des provinces de Namur, de Hainaut et de Luxembourg, tome deux, première parte. Bruxelles: M. Hayez, 1869, S. IX.

Zitierempfehlung: Ninem, Nicaise, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Ninem,_Nicaise