Preiß, Andreas

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Andreas Preiß

Andreas Preiß

Abt des Zisterzienserklosters Himmelwitz 1667

† 24. Okt. 1667

Andreas Preiß oder Praiß, gebürtig aus Ratibor, war 13 Jahre Vikar und Prediger an der Kollegiatkirche ebenda gewesen, bis er 1661 in die Zisterzienserabtei Rauden eintrat. 1667 zum Nachfolger des verstorbenen Abtes Bernhard Bogaczynski im Tochterkloster Himmelwitz gewählt, verstarb er dort schon am 24. Oktober desselben Jahres und wurde beim Valentinsaltar in der Abteikirche bestattet. Der Kollegiatkirche in Ratibor hatte er 120 Gulden für Messen vermacht.

gge, Juni 2018


Literatur:

Weltzel, Augustin: Das Fürstliche Cistercienserstift Himmelwitz. Breslau 1895 (Separatdruck aus dem Schlesischen Pastoralblatt XIII 1892, No. 6–21 und XIV 1893, No. 5–20.).

Zitierempfehlung: Preiß, Andreas, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 20.6.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Prei%C3%9F,_Andreas