Scrippe, Joseph

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Joseph Scrippe

Joseph Scrippe

Abt der Zisterzienserabtei Aulne 1765–1785

~ 14. Jan. 1711 Charleroi, Hennegau
† 31. März 1785

Joseph Scrippe, Taufname Jacobus Josephus, Sohn des Offiziers Jacobus Scrippe und der Barbara Renard, trat im Alter von 21 Jahren in die Zisterzienserabtei Aulne ein. 1734 zum Priester geweiht, wurde er zum Konventualprior ernannt und nach dem Tod seines Vorgängers Hilaire Lepot († 25. Jan. 1765) zum Abt gewählt (18. Feb. 1765). Am 28. Februar 1765 wurde er durch (den ebenfalls aucs Charleroi stammenden) Abt Paul Dubois OSB von Lobbes installiert und am 19. März 1765 in der Ursulinenkirche in Lüttich durch Weihbischof Charles-Antoine de Grady, Bischof von Philadelphia in Arabia i.p.i., benediziert. Im selben Jahr bestimmte ihn das Generalkapitel, bei dem er assistierte, zum Generalvikar des Ordens im Fürstbistum Lüttich.

Wie sein Vorgänger Barthélémy Louant (reg. 1728–1753) widmete sich Abt Scrippe ganz dem Ausbau der Abtei: er ließ die Sakristei erneuern und die Prälatur, außerdem zahlreiche Nebengebäude wie die Werkstätten, die Ställe, das Gästequartier und die Hauskapelle; er ließ die Glocken und die Turmuhr erneuern. Gleichzeitig baute er mehrere Kirchen und Hirtenhäuser und die Bauernhöfe von Baudribus, Clermont und Donstiennes um. Die zahlreichen Bauarbeiten führten zu einer erheblichen Verschuldung des Klosters, sodass der Konvent Einspruch erhob und Dom Louis-Marie Rocourt, Koadjutor des Vaterabtes von Clairvaux, 1781 eine Visitation in Aulne durchführte, bei der Abt Scrippe alle Forderungen zusagte, die der Visitator verlangte.

Er starb am 31. März 1785 im Alter von 74 Jahren und wurde im Chorraum der Abteikirche neben seinen beiden Vorgängern bestattet. Seine Grabinschrift lautet: Abbas Josephus viginti præfuit annis / Cantum sustentans nobiscum voce virili / Corde pio, atque bono, semper dilexit egenos / E vivis abiit 31 martii 1785.

gge, Dez. 2018


Daten:

Sac.: 1734; Abbas: el. 18. Feb. 1765.

Literatur:

Van Spilbeeck, Ignace: Célébrités carolorégiennes, in: Bulletin Académie royale d’archéologie de Belgique (BAAB), Antwerpen 1898–1901, S. 532–545 · Lebrocquy, Guillaume: Histoire de l'abbaye d'Aulne. Bruxelles: Lethielleux, 1862.

Zitierempfehlung: Scrippe, Joseph, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 30.12.2018, URL: http://www.biocist.org/wiki/Scrippe,_Joseph