Varden, Erik

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Erik Varden OCSO

Erik Varden OCSO

11. Abt von Mount Saint Bernard 2015–2019; Bischof von Trondheim seit 2019

* 13. Mai 1974 Sarpsborg, Norwegen

Erik Varden wurde am 13. Mai 1974 in Sarpsborg, dem Verwaltungssitz der norwegischen Provinz Østfold, als Sohn einer lutherischen Familie geboren und im Juni 1993, im Alter von 19 Jahren, von Markus Bernt Eidsvig (heute Bischof von Oslo) in Klosterneuburg katholisch getauft.

Von 1992 bis 1995 studierte er Philosophie und Theologie am Magdalene College in Cambridge (Master of Arts in Divinity) und begann dann ein Noviziat in der Benediktinerabtei Ampleforth. Nach acht Monaten nach Cambridge zurückgekehrt, absolvierte er ein weiteres Studium im Fach Kirchengeschichte am St. John's College (1996–2000), das er mit der Promotion zum Doktor der Theologie abschloss (The Principle of Servitude in the Work of Pierre de Bérulle). Von 2000 bis 2002 war er Fellow am St John’s College und verbrachte sechs Monate als Gastdozent an der École normale supérieure, rue d’Ulm, in Paris.

Am 20. April 2002 in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz („Trappisten“) Mount Saint Bernard in Leicestershire eingetreten, legte er am 1. Oktober 2004 die zeitliche und am 6. Oktober 2007 die feierliche Profess ab. Nach weiteren Studien zur frühen byzantinischen Hagiographie am Päpstlichen Orientalischen Institut in Rom (Okt. 2009 bis Juni 2011) erwarb er ein Lizenziat in Patristik (The Ascesis of Compassion in the Vita Hypatii of Callinicos). Am 16. Juli 2011 wurde er von Bischof Malcolm McMahon OP von Nottingham zum Priester geweiht.

Nach der Priesterweihe lehrte er Altsyrisch, monastische Geschichte und christliche Anthropologie an der Benediktinerhochschule Sant’Anselmo in Rom und war Mitarbeiter der skandinavischen Abteilung bei Radio Vatikan. 2013 zur Abtwahl nach Mount Saint Bernard zurückgekehrt, erfüllte er noch nicht alle kirchenrechtlichen Voraussetzungen, um zum Abt gewählt werden zu können und übernahm daher als Superior ad nutum die vorläufige Leitung der Abtei, bis er am 16. April 2015 für eine Amtszeit von sechs Jahren zum Abt gewählt und am 19. Mai 2015 von Kurienerzbischof Arthur Roche benediziert wurde. Während seiner Amtszeit wurde die Milchproduktion der Abtei, bis dahin Haupteinnahmequelle, aufgegeben und 2018 die Bierbrauerei eröffnet.

Am 1. Oktober 2019 ernannte ihn Papst Franziskus zum Bischof der seit zehn Jahren vakanten norwegischen Territorialprälatur Trondheim.

gge, Okt. 2019


Daten:

Vest.: 15. Okt. 2002; Prof.: 1. Okt. 2004, 6. Okt. 2007; Diac.: 9. Sep. 2010; Sac.: 16. Juli 2011; Abbas: el. 16. April 2015; Ep.: nom. 1. Okt. 2019.

Werke:

Redeeming freedom : the principle of servitude in Bérulle. Rom : Pontificio Ateneo S. Anselmo, 2011 (Dissertation) · The Shattering of Loneliness: On Christian Remembrance. Bloomsbury, 2018.

Zitierempfehlung: Varden, Erik, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 3.12.2019, URL: http://www.biocist.org/wiki/Varden,_Erik