Würz, Josefa

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

''Maria Josefa von Würz

Maria Josefa von Würz

letzte Priorin des Klosters Wald 1807–1851

* 20. Juli 1774 Arbon, Kanton Thurgau, Schweiz
† 18. Nov. 1851 Wald, Landkreis Sigmaringen

Maria Josefa Freiin von Würz a Rudenz wurde am 20. Juli 1774 in Arbon im Schweizer Kanton Thurgau als Tochter des salzburgischen Rats und bischöflich konstanzischen Geheimen Rats Franz Freiherr von Würz a Rudenz, Obervogt zu Arbon und Senator in Unterwalden und Solothurn, und der Maria Johanna von Puchern geboren. Der schwäbisch-thurgauische Zweig der Familie Würz war geadelt worden, nahm um 1663 Wappen und Namen von Rudenz an und wurde 1694 in die Schwäbische Reichsritterschaft, Kanton Neckar, aufgenommen[1].

Am 14. Januar 1794 begann sie das weltliche Probejahr in der Zisterzienserinnenabtei Wald, wurde ein Jahr später eingekleidet und legte am 14. oder 17. Januar 1796 die Profess ab. Vom 1. Januar 1803 bis zum 31. Oktober 1804 wirde sie als Unterbursiererin genannt. Sie wurde am 20. April 1807 in freier Wahl vom Konvent zur Nachfolgerin der verstorbenen Äbtissin Johann von Zweyer gewählt, durfte sich aber auf Anordnung des Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen nicht mehr Äbtissin nennen, sondern trug den Titel einer Priorin.

Nach ihrem Tod am 18. November 1851 bestand der Konvent nur noch aus einer Chorfrau und einer Laienschwester; es wurde daher keine Nachfolgerin mehr gewählt. Ihre Grabplatte aus rötlichem Marmor befindet sich außerhalb der Kirche, eingelassen in die Außenwand des Chores. Die Inschrift ist stark verwittert und nur noch teilweise lesbar.

gge, Nov. 2019

  1. Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz 7, 1934, S. 566–568

Daten:

Vest.: 1795; Prof.: 14. od. 17. Jan. 1796; Priorissa: 20. April 1807.

Literatur:

Kuhn-Rehfus, Maren: Das Zisterzienserinnenkloster Wald. Germania Sacra NF 30, Berlin/Boston: De Gruyter, 1992, bes. S. 486 · Csordás, Michaele: 800 Jahre Kloster Wald - Ein „Gotteshaus“ im Wandel der Geschichte. Lindenberg: Fink, 2012, ISBN 3-8987-0759-8.

Zitierempfehlung: Würz, Josefa, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 24.11.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/W%C3%BCrz,_Josefa